Der Winter in Deutschland kann lang und kalt sein. Wir verraten euch vier Tricks, wie ihr günstig durch die kalte Jahreszeit kommt.

Was gibt es Schöneres als morgens in ein warmes Bad zu kommen und sein Handtuch vorgewärmt auf der Heizung vorzufinden und sich nach Feierabend auf ein kuscheliges Zuhause zu freuen? Damit es durchgehend warm ist, lassen die Meisten die Heizung durchgehend an, doch das frisst Geld. Wie können wir im Winter am Besten Kosten sparen? Wir haben vier Tipps für euch, wie ihr mit Smart Home bis zu 30 Prozent und damit einige Hundert Euro sparen könnt.

  1. Heizung steuern – Clever heizen

Viele Heizungen lassen sich via Smart-Home-Systeme steuern. Wenn ihr zu festen Zeiten tagsüber nicht Zuhause seid, wird der Heizkörper automatisch runtergeregelt. Und falls ihr mal früher als sonst nach Hause kommt, kann über die passende App auch von unterwegs aus auf sein Smart Home zugreifen und die Heizung anschmeißen. Bei GRAVIS findet ihr zum Beispiel das Netatmo Valves Starterset by Starck, das via Sprachbefehl über Siri oder Alexa, manuell oder über App steuerbar ist. Dieses Thermostat verfügt über eine e-Papier Folie zum Anzeigen aller wichtigen Informationen, die extrem sparsam ist und daher einen Betrieb von bis zu zwei Jahren ermöglicht. Mit der intelligenten Steuerung der Heizung, wird sie auch automatisch heruntergeregelt, sobald ihr lüftet.


Mit dem Netatmo Thermostat wird eure Heizung intelligent gesteuert und spart euch erhebliche Kosten./ Quelle: gravis.de

  1. Intelligente Beleuchtung

Die Beleuchtung verursacht durchschnittlich bis zu zehn Prozent der Energiekosten eines Haushaltes. Mit einer intelligenten Beleuchtung könnt ihr eine Menge an Energiekosten sparen, in dem nur dann das Licht brennt, wenn ihr es braucht: Zum Beispiel mit dem Philips hue Lichtsystem.

 

Philips hue kombiniert verschiedene Lampen und Leuchten, die ihr per App von ihrem Smartphone oder Tablet aus steuern könnt. Der hue Bewegungssensor schaltet eure Lampen automatisch ein, sobald ihr den Raum betretet. Mit dem integrierten Tageslichtsensor könnt ihr zusätzlich verschiedene Lichteinstellungen für Tag und Nacht vornehmen.

  1. Jalousien-Steuerung

Jalousien helfen dabei, das Klima in euren Räumen zu beeinflussen und damit viel Energie zu sparen. Außerdem erhöht sie den Komfort und eure Sicherheit und kann zum Beispiel durch automatisch gesteuerte Jalousien eure Anwesenheit vortäuschen. Wenn ihr Zeitschaltuhren und Helligkeitssensoren einsetzt, wird die Jalousien-Steuerung automatisch erfolgen.

  1. Wasser sparen mit Eva und FIBARO

Die smarte Dusche aus Kalifornien, namens Eva, hilft euch dabei bis zu 50 Prozent Wasser zu sparen und verbessert zusätzlich euer duscherlebnis. Eva unterstützt die Duschenden Wasser zu sparen, indem ihr eine Duschzeit einstellen könnt und sie sich somit automatisch abschaltet, euch aber 45 Sekunden vorher warnt, sodass noch genügend Zeit bleibt um das Shampoo auswaschen.

Übrigens auch praktisch für Vergessliche: Der FIBARO Flood Sensor ist ein HomeKit-fähiger Wassersensor mit Bluetooth-Low-Energy-Technologie. Der Überschwemmungen erkennt und die Umgebungstemperatur erkennt, so dass auch ein Brand gemeldet werden kann.


Der Wassersensor schlägt Alarm, sollte euer Bad überflutet werden oder die Raumtemperatur enorm steigen./ Quelle: gravis.de

Fazit

Die modernen Smart-Home-Lösungen erlauben es, das Wohnen komfortabler und energieeffizienter und somit kostengünstiger und sogar sicherer zu machen. Wichtig ist hierbei nur, dass ihr euch für ein System entscheidet, das nachgerüstet werden kann und sich euren Bedürfnissen anpasst. Die richtige Planung ist das A und O, achtet darauf dass die Systeme kompatibel sind. Winter is coming.