8 Tipps für mehr Datensicherheit am Mac

Im Vergleich zu anderen Betriebssystemen ist das OS X von Apple sehr sicher. Trotzdem treten auch hier immer wieder Viren, Trojaner und andere Sicherheitsprobleme auf, weil Nutzer die Schutzmechanismen, die der Mac bietet, nicht einsetzen. Wir haben für euch die wichtigsten Tipps für mehr Datensicherheit am Mac zusammengestellt.

 

1. Betriebssystem immer aktuell halten

Mit Lion und Mountain Lion sind viele Sicherheitsfeatures gekommen, die im Vergleich zu Snow Leopard den Mac weitaus besser schützen. Daher lohnt es sich, das System immer aktuell zu halten. In den Einstellungen solltet ihr außerdem unter Softwareaktualisierung den Punkt Systemdateien und Sicherheits-Updates installieren aktivieren. So bleibt das System automatisch immer auf dem neuesten Stand.

 

2. Passwortschutz

Bei der Anmeldung und nach dem Ruhezustand sollte euer Mac das Passwort verlangen. Ihr schaltet den Passwortschutz in den Einstellungen unter Sicherheit ein. Hier setzt ihr ein Häkchen bei Kennwort erforderlich sofort nach Beginn des Ruhezustands oder Bildschirmschoners und eins bei Automatische Anmeldung deaktivieren.

 

3. Gatekeeper aktivieren

Den Gatekeeper solltet ihr auf jeden Fall nutzen. Diese Funktion sorgt dafür, dass euer Mac nur Programme aus dem offiziellen App Store oder von verifizierten Entwicklern ausführt. So haltet ihr potenzielle Schädlinge fern. Falls ihr doch mal eine Open-Source-Software installieren möchtet, schaltet den Gatekeeper nur vorübergehend ab. In den meisten Fällen ist es aber ohnehin nicht nötig, zusätzliche Software zu installieren. OS X bringt eigene Lösungen für die meisten Dateitypen mit.

 

4. Firewall nutzen

Um unerwünschte eingehende Verbindungen und Zugriffe aus dem Netzwerk auszuschalten, solltet ihr in den Einstellungen unter Sicherheit die Firewall aktivieren.

 

5. Verschlüsselung per FileVault

Die Verschlüsselung der gesamten Festplatte per FileVault haben wir euch bereits in einem Blogpost erklärt. Diese Sicherheitsvorkehrung schützt euch beispielsweise vor Datenklau, falls euer Mac gestohlen wird.

 

6. Backup mit Time Machine

Viren, Trojaner oder mechanische Unfälle können zu Datenverlust führen. Mit einem Time Machine-Backup könnt ihr euer System jederzeit wiederherstellen. Wie das Backup per Time Machine funktioniert, haben wir euch kürzlich in einem Post vorgestellt.

 

7. Sichere Passwörter

Gute Passwörter zu finden, ist gar nicht so einfach. Nicht sicher sind beispielsweise die Passwörter dieser Liste, die wir bei Gizmodo gefunden haben.
Eine gute Möglichkeit, sichere Passwörter zu erstellen, ist folgende: Denkt euch einen Satz aus und bildet aus den Anfangsbuchstaben das Passwort. Aus „Ich gehe jeden Samstag ins Kino“ wird etwa „IgjSiK“. Wenn ihr zusätzlich noch eine Zahl und ein Sonderzeichen einbaut (z.B. Igj!5SiK), wird das Passwort schon ziemlich sicher. Auf keinen Fall solltet ihr ein bekanntes Sprichwort wählen, da einige Knack-Tools genau solche Varianten ausprobieren.

 

8. Sicherheitssoftware

Macs werden immer interessanter – für private Nutzer, aber leider auch für Internetkriminelle. Daher schützt euren Mac und alles, was euch darauf wichtig ist. Mit den Norton-Produkten speziell für den Mac. Norton™ AntiVirus für Mac© und Norton™ Internet Security für Mac© bieten euch schnellen, starken Schutz vor Viren, Identitätsklau und anderen Bedrohungen aus dem Internet. Sie wirken sich nur gering auf die Leistung eures Rechners aus. Egal ob ihr unterwegs am Macbook arbeitet, im Web shoppt oder private Fotos auf eurem iPhone speichert – Norton schützt eure Identität, sensible Daten und teure Hardware vor Online-Bedrohungen.

 

Kommentar geschlossen.

Kommentare (1)

    Polichronis Moutevelidis

    Der Mac ist und bleibt die beste Errungenschaft im Computerzeitalter, aber man muss wirklich auf Nummer Sicher gehen. Vielen Dank für die Infos.
    Norton werde ich mir wohl mal anschauen, ist es über den AppStore erhältlich ? Habe ich glaube dort noch nie gesehen.

    Viele Grüße