Admin, Standard oder Gast? So funktioniert die Benutzerverwaltung in macOS Mojave

Mit eigenen Konten teilen sich mehrere Personen den Mac, die richtige Konfiguration vorausgesetzt.

Bei der Einrichtung eines neuen Macs legt man sich automatisch ein neues Benutzerkonto mit Passwort an. Das eigene Benutzerkonto verhindert aber nicht nur Datendiebstahl durch Dritte, sondern sorgt auch dafür, dass verschiedene Personen den Rechner verwenden können ohne sich dabei in die Quere zu kommen. Da Benutzerkonten komplett voneinander getrennt sind, hat nur der jeweils angemeldete Benutzer Zugriff auf seine Dateien. Ein gegenseitiger Austausch funktioniert nur über spezielle Berechtigungen über den geteilten Ordner. Außerdem kann so jeder Benutzer sein Konto nach den eigenen Wünschen anpassen sowie iCloud und andere Dienste konfigurieren. Ein dritter Grund neben Datenschutz und Personalisierung ist Kontrolle: „Standard“-Benutzer können ohne das Administrator-Passwort keine Apps installieren, die tief auf das System zugreifen oder Änderungen vornehmen, die die Sicherheit des Rechners beeinträchtigen.

Neue Benutzer anlegen

Der erste Benutzer auf einem Mac ist grundsätzlich zunächst der Admin-Benutzer. Als Verwalter steht dem Admin in den Systemeinstellungen unter Benutzer & Gruppen das Recht zu, über das Plus unten links neue Benutzer anzulegen – als Standard, Administrator oder Verwaltet durch die Kindersicherung. Nach dem Ausfüllen der geforderten Felder ist das Konto erstellt und der Benutzer kann sich in seinem neuen Konto anmelden.

Wechselt ihr regelmäßig das Konto ohne euch abzumelden, lohnt sich das Menü für den schnellen Benutzerwechsel. Das aktiviert ihr in den Systemeinstellungen > Benutzer & Gruppen und Anmeldeoptionen. Statt euch über das Apfel-Menü abzumelden klickt ihr jetzt einfach oben rechts auf das Symbol oder den Account-Namen und dann auf das jeweils andere Konto.

Profilbild anpassen

Für mehr Persönlichkeit schon beim Anmelden sorgt ein eigenes Benutzerbild. Dabei seid ihr nicht auf die integrierten Bilder beschränkt, sondern könnt auch einfach selbst ein Bild wählen. Am einfachsten geht das, indem ihr in den Einstellungen unter Benutzer & Gruppen auf euer Konto klickt und anschließend ein Foto aus dem Finder oder der Fotos-App auf das vorhandene Bild zieht. Tipp: Schickt euch, wenn ihr ein iPhone X, XS, XS Max oder XR habt, einfach selbst ein persönliches Memoji und zieht das auf euer Benutzerbild!

Sonder-Konto für Kinder

Eine spannende Möglichkeit für Eltern ist das Kinder-Konto. Indem ihr bei der Einrichtung das Alter der Kleinen angebt, könnt ihr später in den Kindersicherung-Einstellungen und in den Stores Filme, TV-Sendungen und Apps mit einer höheren Altersfreigabe ausschließen. Unter Web stellt ihr außerdem einen Filter auf jugendfreie Websites ein, der Reiter Zeit erlaubt es, die Benutzung des Rechners zeitlich zu begrenzen.

… und Gäste

Auf Macs, die unregelmäßig von verschiedenen Nutzern verwendet werden, wie etwa der Rechner in der Hotellobby oder im Konferenzraum, solltet ihr unbedingt den Gastaccount aktivieren. Dieser funktioniert wie ein Standard-Konto ohne Administratorrechte. Ein Gast kann also nichts installieren oder tiefgreifend verändern. Sobald sich der Gast vom Konto abmeldet, wird dieses Konto komplett auf Null zurückgesetzt: Browser-Historie, Dokumente oder kleine Änderungen wie ein anderer Bildschirmhintergrund löscht der Rechner beim Ausloggen automatisch.

Dateien tauschen

Benutzerkonten sind zwar hermetisch voneinander getrennt, über den Ordner Geteilt  gibt es aber einen Ordner, auf den alle Nutzer gleichzeitig Zugriff haben. Ihr findet den Ordner auf eurer Mac-Partition unter Benutzer. Wird euch die Mac-Festplatte oder -SSD nicht im Finder angezeigt, aktiviert ihr diese in den Finder-Einstellungen im Reiter Seitenleiste.

Nur das Konto auf einen anderen Mac umziehen

Das Upgrade auf einen neuen Rechner kann eine gute Gelegenheit sein, alten Ballast abzuwerfen und mit einem sauberen Schreibtisch, Downloads- und Dokumente-Ordner einen Neustart zu machen. Gleichzeitig ermöglicht die vollständige Migration aller Daten aber auch die bequeme Fortsetzung der Arbeit. Der Migrationsassistent in Programme > Dienstprogramme bietet aber auch einen Zwischenweg. Markiert bei der Einrichtung auf dem neuen Rechner hier nur euer Benutzerkonto und Programme für die Übertragung. Falsche Einstellungen und anderer Datenmüll bleiben so außen vor.