Haustier allein zu Haus: Smart-Home-Kameras zeigen, was dann passiert

Was treibt euer Haustier eigentlich, wenn ihr nicht daheim seid? Diese Smart-Home-Kameras geben die Antwort.

Mit Smart-Home-Kameras wird das eigene Zuhause ein Stück sicherer gegen Einbrecher. Aber die Geräte helfen euch auch, mehr über eure Haustiere zu erfahren. Wie verhalten sich Hunde und Katzen, wenn sie allein sind? Sind sie traurig oder tanzen sie auf dem Tisch? Mittlerweile mehr als 30 Millionen Aufrufe hat ein Youtube-Video, das einen Hund zeigt, der sich – unerlaubterweise – auf dem Bett tummelt. Immerhin noch knapp eine halbe Million Klicks bekommt eine Katze, die offenbar nicht so gern allein ist. Kameras geben also Aufschluss über das Verhalten eurer Tiere und Antworten auf ganz praktische Fragen: Ist es zum Beispiel okay, wenn ihr während der Arbeit das Haustier allein zu Hause lasst?

Um sicherzustellen, dass euer Vierbeiner immer wohlauf ist, erweisen sich Smart-Home-Kameras als nützliches Gadget. Diese Kameras platziert ihr so im Haus, dass ihr alle relevanten Bereiche abdeckt. Einmal eingebunden in eure Smart-Home-Lösung, könnt ihr die Live-Bilder auf dem Handy ansehen. Einige Kameras bieten sogar einen eingebauten Lautsprecher, über den ihr das Tier direkt ansprecht. Das hat den Vorteil, dass es sich nicht so allein fühlt, wenn ihr weg seid.

Foto: Mario Heller | d4yAsyhH00g | unsplash

Logitech Circle View – Haustierüberwachung auf Augenhöhe

Haustiere leben in ihrer eigenen Welt. Umso spannender ist es, das Knuddeltier zu sehen, wenn es sich unbeobachtet fühlt. Mit der Logitech Circle View seht ihr nicht nur was passiert, ihr hört es auch. Das integrierte Mikrofon sendet Geräusche gleich mit. Umgekehrt könnt ihr über den eingebauten Lautsprecher mit eurem Haustier sprechen. Das 180-Grad-Objektiv öffnet euch ein weites Sichtfeld, um keine Aktivitäten zu verpassen.

Foto: Logitech Circle View | Logitech

Eve Cam – Verschlüsselte Haustierüberwachung

Seit dem Softwareupdate iOS 13 lassen sich Smart-Home-Kameras ganz unkompliziert in Apples HomeKit integrieren. Der Vorteil: Die Datenübertragung läuft nicht mehr über einen externen Server. Auch die Eve Cam sendet Videodaten komplett anonym und verschlüsselt über das Heimnetzwerk an euer Smartphone. Die smarte Kamera verfügt über einen Sensor, der Bewegungen eines Tieres erkennt und euch über ungewöhnliche Ereignisse per Push-Nachricht informiert.

Foto: Eve Cam | Eve Systems

VOCOlinc Opto – Rundumblick im eigenen Haus

Ein großes Blickfeld der Kamera ist von Vorteil, wenn ihr mit nur einer Kamera den ganzen Raum abdecken wollt. Die VOCOlinc Opto lässt sich über Smartphone mit einem 350-Grad-Radius fast komplett um die eigene Achse steuern. Etwas mittiger im Raum platziert, habt ihr einen guten Überblick. Auch die VOCOlinc Opto verfügt über eine Audiofunktion in zwei Richtungen: Ihr hört, was im Raum passiert und könnt mit eurer Stimme eingreifen.

Foto: VOCOlinc Opto | VOCOlinc

Wo ist mein Haustier?

Euer Haustier ist dauernd unterwegs und ihr würdet gerne wissen, wo es sich den ganzen Tag so rumtreibt? Kleine Tracker verschaffen euch Klarheit. Sie senden den Standort des Tieres direkt auf euer Smartphone.

Apple AirTag – Alle helfen suchen

Klein und unauffällig verhält sich der AirTag von Apple am Halsband eures Freigängers. Mit gerade einmal 11 Gramm gewöhnt sich das Tier schnell an den kleinen Fremdkörper. Der AirTag sieht aus wie ein normaler Chip, hat es aber in sich. Durch ihn könnt ihr mit der „Wo ist?“-Funktion euer Haustier aufspüren.

Das funktioniert auch außerhalb der Bluetooth-Reichweite eures iPhones. Der Trick: AirTag sendet ein anonymes Bluetooth-Signal an iPhones und iPads in der Umgebung. Diese Geräte leiten das Signal an iCloud weiter, sodass nur ihr auf die genaue Position Zugriff habt. In dicht besiedelten Wohngegenden seht ihr dauerhaft, wo euer Tier gerade rumläuft. Der Spritzwasserschutz und eine Batterielaufzeit von etwa einem Jahr sorgen für eine nachhaltige Überwachung.

Neben der praktischen Tracking-Funktion dient der AirTag auch als digitale „Besitzer-Akte“. Hinterlegt ihr euren Namen und Telefonnummer, sind andere NFC-fähige Smartphones in der Lage, diese Informationen auszulesen. Im Notfall seid ihr in Windeseile informiert. Alle iPhones ab einschließlich iPhone 7 können die gespeicherten Kontaktinformationen auslesen.

Foto: Apple AirTag | Apple Inc.

Chipolo ONE Spot – Ganz schön anhänglich

Mit der Technologie des Apple AirTag geht auch Chipolo ONE Spot auf die Suche nach euren tierischen Freunden. Beim Design hat Chipolo aber weitergedacht: Der ONE Spot hat ein Loch zum Einhaken an Schlüsselanhänger und eignet sich deshalb ebenfalls für das Halsband eures Hundes oder eurer Katze.

Foto: Chipolo ONE Spot | Chipolo

Étienne

macOS, iOS und alles Drumherum - Mit Leib und Seele

Alle Artikel aufrufen