Perfekt Videos streamen mit Netflix, Disney+ und Co.

Die richtigen Einstellungen sorgen für entspannte Streaming-Stunden ohne Technikprobleme.

Nach Hause kommen, sich auf die Couch fallen lassen und bei zwei, drei oder auch mehr Folgen der Lieblingsserie den Alltag vergessen. Darauf freuen sich viele. Doch gerade wenn ihr euch gemütlich zurückgelehnt habt und anstelle des Videos das Lade-Symbol erscheint, dann macht sich statt der gewünschten Entspannung der Frust breit. Das könnt ihr ändern.

Kabel statt WLAN

Für mehr Ruhe beim Bingen sorgt ihr schon mal mit einem LAN-Kabel zwischen Router und Fernseher oder Set-Top-Box. Ihr glaubt gar nicht, wie oft WLAN-Geräte untereinander oder fremde WLAN-Netze den Datenstrom beeinträchtigen. Mit einem Ethernet-Kabel bannt ihr die Gefahr. Die Folge: Kein erneutes Anmelden bei Änderung des WLAN-Kennworts und keine Störungen mehr. Steht der Fernseher zu weit weg, verkabelt ihr ihn einfach über euer Stromnetz mit einem Adapter-Set wie dem AVM FRITZ!Powerline 540E. Alles was ihr braucht, sind zwei freie Steckdosen – eine beim Router und eine beim Fernseher. Das AVM FRITZ!Powerline 1260E Set sorgt zusätzlich für verbesserten WLAN-Empfang. Damit schlagt ihr zwei Fliegen mit einer Klappe.

Gerätepriorisierung einrichten

Liegt das Problem nicht an der Verbindung zum Router sondern am langsamen Internetanschluss, bieten FRITZ!Boxen zwei weitere praktische Funktionen, die euer Streaming-Erlebnis verbessern. Mit der Gerätepriorisierung setzt ihr einem Gerät das Blaulicht auf. Andere Geräte wie das Smartphone und Tablet werden dadurch zwar noch langsamer, dafür läuft der Stream unterbrechungsfrei. Und so geht’s:

  1. Meldet euch im Browser über die URL http://fritz.box bei eurer FRITZ!Box an. Klappt das nicht, braucht ihr die IP-Adresse eures Routers. Diese findet ihr, indem ihr mit gedrückter option-Taste auf das WLAN-Symbol im Menü klickt und diese unter Router ablest. Habt ihr die IP-Adresse der FRITZ!Box nicht geändert, lautet diese http://192.168.178.1.

  2. Gebt das Passwort der FRITZ!Box ein. Das Standard-Kennwort findet ihr auf einem Aufkleber unter der Box.

  3. Wählt links Heimnetz und dann Netzwerk.

  4. Sucht jetzt in der Liste euren Fernseher oder Set-Top-Box, beispielsweise „Apple TV“.

  5. Öffnet rechts über das Stift-Symbol die Einstellungen des Netzwerkgeräts. Etwas weiter unten setzt ihr bei Zugangs-Eigenschaften Priorisierung den Haken bei Dieses Gerät priorisieren.

  6. Ob es geklappt hat, erkennt ihr nach dem Speichern an dem Zusatz „Echtzeitpriorisiert“.

Echtzeitpriorisiert | AVM | Screenshoot Montage

Echtzeitpriorisiert | Screenshoot Montage

Internetprobleme lösen

Klappt’s mit dem Streaming noch immer nicht reibungslos, kann der Fehler auch in eurer Internetleitung liegen. Grundregel bei Internetproblemen: Zuerst den Router neustarten. Anschließend testet ihr eure Verbindung. Dazu klickt ihr einfach auf https://www.breitbandmessung.de. Führt den Test am besten sowohl im Browser als auch auf einem Mobilgerät per App durch. In beiden Fällen sollte der gemessene Datendurchsatz ähnlich sein. Weicht ein Gerät stark von der gebuchten Leistung ab, deutet das auf ein Verbindungsproblem im Netzwerk: eine schlechte WLAN-Verbindung oder ein defektes LAN-Kabel zum Beispiel.

Breitbandmessung | Screenshoot

Vergleicht eure Werte mit den Bandbreite-Empfehlungen der Streaming-Anbieter:

  • Netflix setzt für Streaming in SD-Qualität mindestens 1,5 Megabit pro Sekunde voraus, empfiehlt aber mindestens 3 Mbit/s.

  • Für HD-Titel werden 5 Mbit/s oder mehr benötigt

  • 4K/Ultra HD funktioniert ab 25 Mbit/s
    Auch die Konkurrenten Amazon Prime Video, Disney+ und Apple TV+ empfehlen ähnliche Werte. Weichen eure Werte stark vom gebuchten Tarif ab, liegt vermutlich eine Störung des Anschlusses vor. Auch ein Router-Defekt ist möglich. Wer die Gelegenheit hat, testet die Verbindung am besten mit einem anderen Internet-Router. Auch eurer Anbieter selbst kann eine Messung durchführen, um mögliche Probleme bei eurer Verbindung zu analysieren und zu beheben.

Habe ich das richtige Abo?

Amazon, Apple und Disney bieten für ihre Streamingportale nur ein Preismodell. Nicht so Netflix. Der Streaming-Großvater liefert sein Angebot als Basis-, Standard- und Premium-Abo. Die drei Preisstufen unterscheiden nicht nur nach parallelen Wiedergaben oder Downloads, sondern auch bei der Qualität. Im Basis-Abo für aktuell 7,99 Euro gibt’s Filme und Serien nur in SD-Qualität. Wundert euch also nicht, wenn Inhalte auf dem neuen 65“ 4K-Fernseher etwas matschig aussehen. Für 12,99 Euro bekommt ihr das Upgrade auf HD und für knapp 18 Euro monatlich flimmern ausgewählte Titel sogar in höchster 4K-Auflösung über euren Bildschirm. Welches Abo ihr habt, erfahrt ihr unter https://www.netflix.com/YourAccount. In den Profil-Einstellungen könnt ihr übrigens auch den Datenverbrauch und damit die Wiedergabequalität manuell einstellen, die standardmäßig auf Auto steht. Während „Automatisch“ fürs Smartphone unterwegs die richtige Einstellung ist, könnt ihr für den Fernseher ruhig „High“ aktivieren. Netflix setzt die Einstellung aber nicht per Gerät, sondern pro Account. Die Einschränkung könnt ihr zum Beispiel mit zwei Profilen umgehen – eines für „Auto“ und eines für „High“.

Netflix Einstellungen | Screenshot

Serienstart mit Siri-Sprachbefehl in tvOS 15
Noch etwas komfortabler als bisher wird ab Herbst dieses Jahres der Serienstart am Abend mit einem HomePod oder HomePod mini. Bisher konnte man per Siri-Sprachbefehl lediglich Apple TV einschalten, nicht aber einen bestimmten Film oder eine Serie starten. tvOS15, das im Herbst als kostenloses Update erscheint, beinhaltet aber genau diese Funktion: „Hey Siri, starte ‚Foundation‘ auf Apple TV“ genügt, um in die fantastischen Welten der neuen Apple-TV-Serie abzutauchen.
Étienne

macOS, iOS und alles Drumherum - Mit Leib und Seele

Alle Artikel aufrufen
Themen dieses Artikels
WLAN Streaming Fritzbox