Auch in diesem Jahr spielt Augmented-Reality eine große Rolle. AR-Kit oder Tango, wer macht das Rennen?

Seit iOS 11 und die Augmented-Reality-Plattform AR-Kit auf dem Markt sind, will Apple auf dem AR-Markt voll durchstarten und Google mit seiner AR-Plattform Tango überholen. Was hat Apple, was Google nicht hat?

Apple AR-Kit versus Google Tango

Augmented-Reality-Apps (kurz AR) gibt es schon länger. Mit AR könnt ihr eine zusätzliche, digitale Ebene über die in der Kamera dargestellten Inhalte legen und dadurch eure Realität “erweitern”. Zu den ersten Software-Anbietern solcher Anwendungen gehören zum Beispiel Layer, Wikitude und Metaio. Metaio gehört seit 2015 zu Apple.

Wikitude ist eine Augmented-Reality-Software für Mobilgeräte, die von der österreichischen Entwicklerfirma Wikitude GmbH gegründet wurde./ Quelle: wikitude.com

Im Unterschied zur Google Tango-Plattform AR-Kit überwiegend Software-basiert: Auf allen iPhones und iPads, die das Update auf iOS erhalten, wird die AR-Plattform verfügbar sein, sofern ein A9-prozessor und aktueller installiert ist. Damit werden alle Gerät, ab dem iPhone 6 und iPad Air 2, AR-Kit kompatibel sein. Schätzungsweise werden bald eine halbe Milliarde iOS-Geräte Apple AR-Plattform erhalten. Ein riesen Markt für AR-Entwickler. Der Apple-Produkt-Marketingchef Joswiak sagt, dass viele Entwickler bereits AR-Kit-Apps gebaut haben: Vom virtuellen Maßband bis hin zu kleinen Satelliten, die euch die aktuelle Wetterlage erklären. Mehr zum Thema Augmented Reality Apps findet ihr hier.

Mit der IKEA Place AR-App könnt ihr euch virtuell die Möbel in die Wohnung stellen./ Quelle: itunes.com

Zum Vergleich: Um die Tango-Plattform von Google zu verwenden, sind Kameras, Sensoren und ein angepasster Prozessor nötig. Das Problem: Die meisten Android-Plattformen haben dies nicht verbaut. Einige Tango Apps, sind schon beeindruckend, wie zum Beispiel Dinosaurs Among Us vom American Museum Of Natural History, mit der ihr animierte Dinosaurier, in eure Umgebung setzen könnt, oder Domino World, wo Dominosteine zu riesigen Bahnen aufgebaut werden können mit Hindernissen und unterschiedlich gefärbten Steinen.

Mit der Dino App vom American Museum Of Natural History könnt ihr Dinos zum Leben erwecken./ Quelle: play.google.com

Allerdings gelingt es Tango nicht wirklich, die Objekte tatsächlich dreidimensional in die Umgebung zu platzieren. Bei den meisten Apps bleibt die AR-Ebene ein Overlay über dem Kamerabild.

Fazit

AR ist gerade ein sehr spannendes Feld. Noch ist zwar weder bei Apple, noch bei Google alles perfekt. Vor allem Google Tango hat noch einiges aufzuholen: Apple hat nunmal Augmented Reality in Software ermöglicht, Google hat bisher nur die Hardware-Lösung und die lässt sich nicht nachrüsten. Fest steht, dass AR-Anwendungen in den nächsten Jahren zu den Highlights der Neuvorstellungen zählen werden und Apple gerade einen riesen Vorstellungen.