Die Photokina 2010 – was ist uns aufgefallen

Irgendwie sind Messen ja so ein Ding. Hunderte Hersteller reihen ihre Stände aneinander um uns als potentiellen Kunden ihre tollsten Produkte anzupreisen. Dabei ist auch klar, dass dafür der ein oder andere dafür ganz tief in die Trickkiste greift und uns den Mund natürlich wässrig machen will. Die Photokina ist da irgendwie nicht anders. Auch hier darf man als interessierter Messebesucher nicht länger als ein paar Sekunden an einem Stand verweilen, um einfach mal eine Kamera auszuprobieren, ohne in ein mindestens 10-minütiges Produktgespräch verwickelt zu werden. Nunja mir wars recht.

Trotz alledem hat die weltweit bedeutendste Fotografiemesse durchaus ihren Reiz. Zwar muss der Photokina-Besucher schon eine gewisse Affinität zur Fotografie haben, aber ich hab jedenfalls gemerkt, dass sich die Hersteller und Entwickler auch hinsichtlich Kundennähe Gedanken machen. So wird beispielsweise durch zahlreiche Workshops, Livepräsentationen dem Besucher auf angenehme Weise komplexere Software verständlich gemacht und dargestellt. Oder wer seine Digitalkamera mit SD-Karte mitgebracht hatte, konnte sicher sein mit gratis Abzügen nach Hause zu gehen. Gleichzeitig werden auf jedem Stand für die entsprechenden Kameras Motive geschaffen durch die das „Probefotografieren“ einfach mehr Spaß macht. Denn wenn auf dem Sony Stand Skater und Biker auf einer Skate-Ramp ihre Tricks vorführen ist das nicht nur besonders hip, sondern bietet dem Fotografen auch ein schönes Bild. Der Stand war jedenfalls proppevoll. Es scheint zu funktionieren.

[flickr album=72157624899234885 num=8 size=Thumbnail]

Weiterhin gab es für mich auch noch andere optische Highlights, wie zum Beispiel den Matrixring. Der Matrixring ist ein Ring aus sehr vielen DSLR-Kameras, die eine Bewegung (wie z: B. einen Luftsprung) synchron aufnehmen und so aus dem Luftsprung eine Flash-Animation basteln. Auch der größte Photoglobus der Welt, der mit Fotos aus über 80 Ländern der Welt bestückt war, sah klasse aus.

Dem Photokina-Besucher bleibt aber auch nicht unbemerkt, dass sich etwas in der Fotografie getan hat. Die PR-Abteilug der Photokina nennt das Fotografie 3.0, wenn sie darauf aufmerksam machen will, dass das Foto als wichtigstes Kommunikationsmittel immer vernetzter wird. Spezielle Upload-Funktionen und sogar eine Share-Taste auf den Geräten sorgen für rasche Uploads auf Facebook, Twitter, Youtube oder Flickr. Und von der IFA wissen wir auch schon, dass System- und 3D-Fotografie auf dem Vormarsch sind, was aber auf der Photokina noch deutlicher wurde.

Liebe Photokina! Vielen Dank für die unterhaltsamen, wenn auch wenigen, Stunden. Bis in 2 Jahren wieder.

Dein Olli

P.S.: Auch wenn ich dieses Jahr nicht noch mal da sein werde, ist die Photokina natürlich noch bis zum 26. September geöffnet. Und wir von GRAVIS sind natürlich auch vertreten und zwar am Stand von Wacom. Schaut vorbei!