Die zehn besten neuen Funktionen in Mountain Lion

Apples neues Betriebssystem Mountain Lion macht einen großen Schritt in Richtung Interaktion. Mehr noch als sein Vorgänger orientiert es sich an iOS. Wir freuen uns auf über 200 neue Funktionen, die Apple auf der WWDC im Juni angekündigt hat. Unsere zehn Favoriten haben wir für euch zusammengestellt.

iCloud

Über iCloud können Mail, Kontakte (ehemals Adressbuch), Kalender (ehemals iCal), jegliche iWorks-Dateien und viele mehr synchronisiert werden. Beim Öffnen einer der iWorks-Apps werden beispielsweise gleich die neuesten Dokumente angezeigt, die auf einem beliebigen der synchronisierten Geräte produziert worden sind.
Apple nutzt iCloud in Mountain Lion stärker als in Lion oder iOS: Der Speichern-Dialog bietet neben der lokalen Festplatte auch eine Übersicht der Dateien und Ordner in iCloud an.
Optisch erinnert iCloud stark an iOS. Dokumente werden als Icons dargestellt. Zieht man ein Icon auf ein anderes, wird automatisch ein Ordner angelegt. Existierende Dokumente kann man vom Mac in iCloud ziehen. Sie stehen dann – ähnlich wie in Dropbox – für alle Macs und iOS-Geräte zur Verfügung.

 

AirPlay Mirroring

Videos, Präsentationen, Spiele und Fotos lassen sich vom Mac aus drahtlos per AirPlay auf einen Fernseher übertragen. Die neueste Generation des Apple TV streamt sogar in einer Auflösung von 1080 p. Wir haben AirPlay Mirroring bereits kurz im Video vorgestellt.

 

Mitteilungszentrale

Mountain Lion bringt eine Mitteilungszentrale mit, die auf Erinnerungen und Push-Mitteilungen aufmerksam macht. Die Benachrichtigungen können entweder als Hinweise oder als Banner dargestellt werden und ähneln darin den iOS-Vorbildern.

 

VIP Mail

Mail erhält die neue Funktionalität VIP Mail. VIPs sind besondere Kontakte, die der Nutzer festlegen und gesondert behandeln kann. Zum Beispiel kann er einstellen, dass ausschließlich Benachrichtigungen zum Eingang von VIP-Mails in die Mitteilungszentrale gelangen sollen.

 

Gatekeeper

Für mehr Sicherheit sorgt Gatekeeper. Der Nutzer wählt zwischen drei Sicherheitsstufen:

  • Alle Software erlauben
  • Software aus dem Mac App Store und von registrierten Entwicklern erlauben
  • Nur Software aus dem Mac App Store erlauben

Gatekeeper warnt, wenn Software nicht den gewählten Anforderungen entspricht. Damit sollen die Macs vor allem vor Malware geschützt werden.

 

Erinnerungen

Analog zur Erinnerungsfunktion in iOS lassen sich die praktischen Listen nun auch auf dem Mac erstellen und pflegen. Wir haben Erinnerungen bereits kurz im Video vorgestellt.

 

Nachrichten

iChat wird durch Nachrichten ersetzt. Über den neuen Messaging-Dienst kann man zumBeispiel eine am Mac begonnene Unterhaltung direkt auf dem iPhone und iPad weiterführen. Zudem kann man Fotos, Videos und Dokumente an den Chatpartner oder sogar eine Gruppe von Teilnehmern zusenden. Die Nachrichten-App wird weiterhin – wie iChat – die Instant Messenger AIM, Jabber, Yahoo Messenger und Google Talk unterstützen. Wir haben Nachrichten bereits kurz im Video vorgestellt.

 

Diktat

Die neue Diktat-Funktion am Mac verwendet Apples Siri-Technologie, die schon bei neueren iOS-Geräten eingesetzt wird. Überall dort, wo eine Texteingabe möglich ist, kann man alternativ die Spracheingabe per Diktat nutzen.

 

Bereitstellen

Die Sharing-Funktion aus iOS kommt auf den Mac. Mountain Lion unterstützt unter anderem Safari, Notizen, Erinnerungen, Photo Booth und iPhoto. Nutzer können Inhalte per E-Mail, Nachrichten, Twitter, Flickr und Vimeo teilen.

 

Power Nap

Mit dieser Funktion werden Daten und Software automatisch während des Ruhezustands aktualisiert. Leuchten und Lüfter bleiben ausgeschaltet, wodurch der Betrieb völlig unauffällig ist.
Da Power Nap allerdings nur für mobile Macs vorgesehen ist, die ab Werk mit einer SSD arbeiten, ist diese Funktion erst einmal nur für das neue MacBook Pro mit Retina-Display und das MacBook Air der dritten und vierten Generation verfügbar.

Welche Anforderungen Mountain Lion an den Mac stellt, haben wir kürzlich in einem Artikel zusammengefasst.

 

Tipp: Wer sich nach dem 11. Juni 2012 einen neuen, aktuellen Mac gekauft hat, kann über das Up-to-Date-Programm von Apple gratis auf Mountain Lion aktualisieren.