Wir steigen tiefer in das Thema Smart Home ein und zeigen euch heute alles zur Beleuchtung. Neben tollen Effekten lässt sich auch langfristig mit diesen Produkten Geld sparen. Wir verraten euch, wie das geht.

Philips Hue ermöglicht den kinderleichten Einstieg in Smart Home

 

Einer der vielen Hersteller, die Smart Home ganz verinnerlicht haben, ist Philips Hue. Die Produkte sind der ideale Einstieg in die Smart-Home-Welt. Abhängig davon, wie umfangreich ihr starten wollt, gibt es verschiedene Starter-Sets. Je nachdem, was euch wichtig ist, gibt es unterschiedlich aufgebaute Sets. Im einfachsten finden sich drei weiße Glühbirnen, die Hue-Bridge und – ganz neu auf der IFA 2017 vorgestellt – der kleine Schalter, um die Lampen zu schalten. Wollt ihr es lieber bunt in eurem Zuhause, könnt ihr auch gleich mit dem Color-Set einsteigen, in dem ihr anstelle der weißen Glühbirnen bunte findet, bei denen ihr die Farbe selber über die App einstellen könnt.

Egal, mit welcher Variante ihr beginnt, die Hue-Bridge sorgt immer für eine optimale Verbindung zu euren Glühbirnen. Die kleine Box wird einfach mit eurem Router verbunden und die Birnen werden anstelle der alten Glühbirnen in die Lampen gedreht. Das war alles und es kann direkt losgehen.

 

Das Beleuchtungssystem erweitern

 

Wir haben euch schon in unserem Intro zu Smart Home gezeigt, wie vielseitig und erweiterbar die Systeme geworden sind. Philips Hue ist auch dafür ein Paradebeispiel. Egal, ob ihr zusätzliche Glühbirnen oder sogar Leuchtstreifen miteinbinden wollt – dem System sind quasi keine Grenzen gesetzt.

Eine besondere Aufmerksamkeit haben auch die Schalter von Philips Hue verdient. Diese liegen ab sofort allen Startsets bei, und dies nicht ohne Grund: Zum einen ist es am Ende äußerst praktisch, die Lampen auf die klassische Art zu schalten, falls das Smartphone einmal nicht zur Hand ist oder ihr gerade keine Lust habt, mit eurem Sprachassistenten zu sprechen. Die zweite großartige Möglichkeit ist, den Schalter frei zu programmieren, und dies funktioniert dank HomeKit auch wieder über Herstellergrenzen hinaus.

 

Ihr wollt mit einem Druck auf den Schalter lieber eine Elgato-Eve-Steckdose schalten, an der eure Kaffeemaschine hängt? Kein Problem! Über die Hue-App lassen sich all diese Dinge individuell einstellen.

 

Kreative Beleuchtung mit Nanoleaf

 

Neben dem Philips-Hue-System findet ihr auch die Produkte von Nanoleaf im GRAVIS-Sortiment. Schlummert in euch ein kleines kreatives Genie, ist Nanoleaf genau das Richtige für euch. Die Startersets beinhalten neun dreieckige LED-Leuchtplatten, die sich über die beiliegenden Kontakte zu individuellen Mustern zusammenstecken lassen.

 

Wem neun Platten zu wenig sind, kann mit entsprechenden Erweiterungen sein ganz persönliches Muster zusammenstellen. Jede Platte kann dabei in einem anderen Farbton beleuchtet werden. Wer nun noch einen draufsetzen möchte, sollte sich Nanoleaf Rythm anschauen. Damit können die Platten auf Musik reagieren und passend zur Stimmung leuchten. Eure Wohnung wird so zur ganz persönlichen audiovisuellen Erfahrung.

Übrigens lassen sich auch die Nanoleaf-Platten mit dem Philips-Hue-Schalter ein- und ausschalten, da auch Nanoleaf komplett HomeKit-kompatibel ist.

 

Mehr zu Nanoleaf findet ihr auch in unserer GRAVITIES Plus zu diesem Thema.