Finanzguru, Savedroid und Co.: Smart sparen per App

Apps haben Überweisungsträger und Bankschalter fast abgelöst. Auch fürs Sparschwein gibt’s digitale Alternativen.

Eine einfache Möglichkeit, regelmäßig Geld zu sparen, ist eine Dauerüberweisung auf ein Tagesgeld- oder Sparkonto. Aber welcher Betrag ist hier der richtige? Ein paar Euro, die nicht weh tun, aber auch nur langsam zum Ziel führen? Oder lieber ein größerer Betrag mit dem Risiko, dass zu wenig zum Ausgeben bleibt? Weder noch: mit der richtigen App spart ihr genau den richtigen Betrag.

Aufrunden bei Kartenzahlung

Einige Banken haben eine ziemlich clevere Möglichkeit integriert, ohne Mühe Geld zu sparen. Bei jeder Kartenzahlung wird der Betrag einfach aufgerundet und der entsprechende Cent-Betrag auf ein Sparkonto überwiesen. Ein Beispiel: Bei einer Kartenzahlung über 13,68 Euro werden 14 Euro von eurem Konto eingezogen. 13,68 gehen an den Händler, die übrigen 32 Cent landen auf dem Sparkonto. Eine solche automatische Aufrundung bieten beispielsweise die Smartphone-Banken Bunq und Revolut. Übrigens: Bei Bunq klappt das automatische Aufrunden auch bei Zahlungen mit Apple Pay, Revolut will Apple Pay im Laufe des Jahres freischalten.

Savedroid: Sparen mit Regeln

Die Spar-App Savedroid funktioniert so ähnlich wie die in unserem Blog schon häufig empfohlene Automatisierungs-App IFTTT, das für „If This Than That“ steht („Wenn dies, dann das“). Auch in Savedroid stellt ihr Regeln auf, „Smooves“ genannt, auf deren Grundlage Geld von eurem Girokonto auf das Savedroid-Konto gebucht wird. Beispielsweise könnt ihr eine Regel einstellen, die bei jedem Geldeingang fünf Prozent auf das Savedroid-Konto schiebt. Auch das Erreichen eines Ortes kann eine Überweisung auslösen. Außerdem analysiert Savedroid Einnahmen und Ausgaben, um so den für euch optimalen Sparbetrag herauszufinden. Für bereits abgeschlossene Sparpläne zeigt Savedroid euch mögliche Alternativen und erhält, sofern ihr den Anbieter wechselt, eine Provision. Das angesparte Guthaben könnt ihr entweder mit einer virtuellen Kreditkarte ausgeben oder aber auf euer Girokonto zurücküberweisen lassen.

Finanzguru: Smarte Konto-Analyse

Die App hilft euch nicht wie die bisher genannten Apps dabei, Geld zur Seite zu legen, sondern reduziert eure Ausgaben. Finanzguru greift auf euer Konto zu, analysiert sämtliche Transaktionen und erkennt so auch laufende Verträge und Abos. Diese listet die App in einem Finanzbericht auf und erinnert euch zum Beispiel an die rechtzeitige Kündigung. Allerdings zeigt Finanzguru auch Alternativen, beispielsweise zum Stromanbieter. Wenn ihr daraufhin euren Anbieter wechselt, zahlen diese Finanzguru ebenso wie Savedroid eine Provision. Übrigens: Finanzguru funktioniert mit mehreren Bankkonten gleichzeitig und bietet euch so eine einheitliche Übersicht eurer gesamten Finanzen, ohne dass ihr die App wechseln müsst.