Formatieren und Partitionieren: So wird’s gemacht

Damit ein Speicher wie eine Festplatte, Speicherkarte oder USB-Stick an einem Mac funktioniert, muss dieser für die Verwendung mit macOS formatiert sein. Wir erklären, was Formatierung bedeutet, wie sie funktioniert und wofür man sie sinnvoll einsetzen kann.

Ohne Dateisystem ist ein Speichermedium – egal ob USB-Stick, Festplatte oder SD-Karte – nicht zu gebrauchen. Erst die Formatierung legt fest, nach welcher Struktur Dateien auf einem Medium gespeichert werden. Aber nicht nur das, denn zwischen Medium und Dateisystem liegt noch die Partition. Wenn eine Festplatte ein Schrank ist, sind Schubladen die Partitionen. Die Ordnung innerhalb dieser „Schubladen“ – entweder Papierstapel, Aktenordner, Umschläge oder Sammelschuber, mit oder ohne Index – bilden wiederum Dateisysteme. Diese Sortierung könnt ihr euch zu Nutzen machen.

Mehrere Partitionen, mehrere Systeme

Einzelne Partitionen sind voneinander unabhängig. Dadurch seid ihr zum Beispiel in der Lage, mit mehreren Partitionen mehrere Betriebssysteme parallel zu installieren. Der Vorteil einer direkten Installation gegenüber der Virtualisierung mit Parallels oder VMware liegt in der deutlich besseren Leistung. Beim Erstellen einer Bootcamp-Installation macht euer Mac bei der Einrichtung eures Macs vor der eigentlichen Installation auch nichts anderes, als die bestehende Partition „Macintosh HD“ zu verkleinern und den freien Speicherplatz als neue Partition für Windows zu erstellen. Neben Windows habt ihr so auch die Möglichkeit, mehrere Versionen von macOS oder sogar Alternativen wie Chrome OS oder Linux zu installieren.

 

mehrere-systeme

 

Eine zweite Partition könnt ihr aber auch für andere Zwecke verwenden, zum Beispiel für Benutzerdaten. Verwendet ihr nicht Apples vorgegebene Struktur mit den Ordnern „Musik“, „Fotos“ und „Dokumente“, sondern eine eigene auf der zweiten Partition, könnt ihr später problemlos nur das Betriebssystem neu aufsetzen. Eine vorherige Sicherung ist zwar empfehlenswert, da die Daten aber auf einer unabhängigen Partition lagern, nicht unbedingt notwendig. Ein anderes Anwendungsbeispiel ist eine zweite Partition als geteilter Speicherplatz für gemeinsame Dokumente, wenn mehrere Personen an einem Rechner arbeiten.

 

Nicht nur interne, sondern auch externe Festplatten sind durch eine geschickte Partitionierung besser zu handhaben. Apples Backup-Anwendung Time Machine benötigt beispielsweise ebenfalls eine eigene Partition. Eine Festplatte mit nur einer Partition würde dementsprechend komplett von Time Machine vereinnahmt. Mit einer zweiten Partition umgeht ihr das Problem: Eine Partition für Time Machine, eine zweite für andere Daten.

 

time-machine

 

Festplattendienstprogramm

Wie eine Festplatte partitioniert und formatiert ist, legt ihr mit dem Festplattendienstprogramm in den Dienstprogrammen fest. Beim Anschließen eines Mediums erscheint dieses automatisch in der Seitenleiste. Ist eine für den Mac verständliche Partitionierung vorhanden, werden die bestehenden Partitionen direkt darunter eingebunden und im Finder dargestellt. Klickt ihr auf eine Partition, könnt ihr diese über die gleichnamige Funktion im Menü Löschen und dabei die Formatierung ändern. Für Mac-Anwender empfiehlt sich Mac OS Extended (Journaled), wenn ihr viel mit Windows-Anwendern zusammenarbeitet, ist FAT eine gute Wahl. Doch Vorsicht: Dateien dürfen unter FAT32 maximal vier Gigabyte groß sein. Die Alternative, ExFAT, erlaubt deutlich größere Dateien, setzt aber mindestens Windows Vista Service Pack 1, Windows XP Service Pack 2 oder Mac OS X 10.6.5 voraus.

Klickt ihr in der Seitenleiste nicht auf eine Partition, sondern direkt auf das Medium, ist auch die Schaltfläche Partitionieren aktiv. Hier könnt ihr mit einem Klick auf das Plus-Zeichen unten links eine neue Partition erstellen. Die Größe wählt ihr anschließend direkt in der Tortengrafik durch klicken und ziehen des Zeigers oder durch eingeben der Größe rechts. Auch hier könnt ihr wieder das Format wählen.

 

festplattendienstprogramm

 

Erste Hilfe bei Format- und Partitionsfehlern

 

Vielleicht kennt ihr folgendes Problem: Ihr habt einen neuen USB-Stick gekauft oder von einem Freund bekommen und beim Anschließen erscheint folgende Fehlermeldung: „Das eingelegte Medium konnte von diesem Computer nicht gelesen werden.“ Der Dialog bietet euch die Optionen Initialisieren, Ignorieren oder Auswerfen. Der Fehler wird in den meisten Fällen dadurch verursacht, dass die Formatierung defekt ist oder einem Format entspricht, das macOS nicht lesen kann. Unterstützt werden unter anderem folgende Formate:

  • HFS und HFS Plus
  • FAT16 und FAT32
  • ExFAT
  • NTFS (nur Lesezugriff)

 

Seid ihr euch absolut sicher, dass der Stick oder die Festplatte leer ist, könnt ihr getrost auf Initialisieren klicken und mithilfe des Festplattendienstprogramms neue Partitionen in einem für euch passenden Format auf dem Medium erstellen. Befinden sich darauf aber wichtige Dateien, solltet ihr besser Auswerfen wählen und das Gerät noch einmal anschließen. Bleibt es bei einem Fehler, ist der zweite Schritt die Reparatur. Markiert dazu im Festplattendienstprogramm links in der Leiste den Stick und wählt oben im Menü die Erste Hilfe.

 

Schreiben auf NTFS und ExtFS

Wenn ihr viel mit Windows-Anwendern zusammenarbeitet, ist es nervig, sich ständig mit dem Problem einer NTFS-Formatierung konfrontiert zu sehen. Statt immer wieder neu zu formatieren oder die Kollegen mit der Aufgabe zu behelligen, könnt ihr auch einfach die NTFS-Unterstützung nachrüsten. Möglich macht das die Anwendung Paragon NTFS für Mac. Für das Zusammenspiel mit für Linux formatierten ExtFS-Festplatten hält Paragon die Anwendung ExtFS für Mac parat.

 

4 Antworten auf Formatieren und Partitionieren: So wird’s gemacht

  1. Sabrine sagt:

    Super erklärt, vielen Dank dafür

  2. Frank sagt:

    Hallo, welche Möglichkeiten gibt es von einem älteren Macbook (2007, OS 10.6.8) FLAC-Musikdateien auf eine MicroSD Karte zu übertragen? Kann mir da jemand helfen? Danke

  3. Thorsten sagt:

    Danke, sehr hilfreich :)

  4. Joe sagt:

    Klasse Beschreibung – mit dieser Anleitung ist das Partitionieren ein Kinderspiel.
    Habe auf meinem MacBook Pro 15 (Late 2015) Sierra und Bootcamp (Win10) installiert. Nun habe ich nach Deiner Anleitung eine dritte Partition “Daten” erstellt, die ich nur für das Abspeichern von Dateien aus MacOS- und Win- Anwendungen nutzen wollte. Die neue Partition konnte ich ohne Probleme erstellen (ExFat). Leider ist seither die Partition Bootcamp (Win10) nicht mehr bootfähig. Es erscheint die Fehlermeldung “Recovery – Your PC/Device needs to be repaired – An unexpected error has occurred. – Error code: 0xc000000e”. Wie kann ich diesen Fehler beheben? Für eine Rückmeldung wäre ich sehr dankbar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

« Zurück