Im Test: MagicWand vereint Tastatur und Magic Trackpad

Apples Bluetooth Tastatur und das Magic Trackpad – beide gehören für mich zu den Schmuckstücken auf meinem Schreibtisch. Dennoch gibt es da ein Problem: Beide haben während man sie verwendet das Bestreben, so weit wie möglich auseinander zu rutschen. Wem es ähnlich geht oder wer einfach gern aus Magic Trackpad und Tastatur eine Einheit formen möchte, für den bietet Twelve South die MagicWand. Und der Zusammenbau geht wirklich fix, wie ich feststellen konnte.

Nach dem Auspacken der MagicWand kommen eine Alu-ähnliche Schiene und zwei Verbinder zum Vorschein.

Der Zusammenbau gelingt auch gänzlich ohne Bauanleitung und Werkzeug. Zunächst schiebt man von der einen Seite die Schiene auf die Bluetooth Tastatur. Je nach dem ob man Rechts- oder Links-Händer ist, wählt man im Anschluss die Position des Magic Trackpads.

Damit keine störende Lücke den neuen Einheits-Look stört, schiebt man im Anschluss das längere Verbindungsstück zwischen Tastatur und Trackpad und für die Rundung des Batteriefachs gibt es den kürzeren Fugenfüller. Das war’s auch schon. Von nun an bilden Magic Trackpad und Bluetooth Tastatur eine Einheit.

Fazit

Großer Vorteil der MagicWand sind die Gummifüße auf der Unterseite der Alu-Schiene. Damit rutschen Trackpad und Tastatur nun nicht mehr beim Tippen und Witschen und Wedeln quer über den Tisch.

Kleiner Kritikpunkt bei dieser Einheit: Einer der Power-Button wird grundsätzlich verdeckt. Egal ob man das Trackpad links oder rechts anbringt – entweder kommt man nicht mehr an den der Tastatur oder an den Knopf des Trackpads. Da Apple beiden Geräten allerdings ein gutes Power-Management spendiert hat, fällt dieser Punkt nicht weiter ins Gewicht.

Für Anwender, die Magic Trackpad und Bluetooth Tastatur gern eng beisammen liegen sehen, sollten sich die MagicWand zumindest einmal ansehen. Und für 29,99 Euro kehrt endlich Harmonie auf dem Schreibtisch ein.

Kommentar geschlossen.

Kommentare (1)

    Dominic

    Wow, das sieht ja mal echt Super aus!