iOS 4.3 – Die neuen Funktionen im Überblick

iOS 4.3 biegt auf die Zielgerade ein – mit dieser Sportmetapher, auch wenn sie abgegriffen ist, möchte der Autor dieses Beitrags seine Vorfreude auf das neue mobile Betriebssystem zum Ausdruck bringen. Am 11. März soll es für iPhone-, iPod touch- und iPad-Besitzer zum Download bereit stehen, das zumindest hat Apple auf dem iPad 2-Event angekündigt. Was das neue iOS so begehrenswert macht, sind die neuen Funktionen, die wir euch im Überblick vorstellen.

Das iPhone 4 als mobiler Hotspot

Bislang konnte man das iPhone – je nach Mobilfunkanbieter – als UMTS-Modem für den Mac verwenden. Ermöglicht wird dies durch das sogenannte Tethering. Diese Funktion stellt zumindest das iPhone 4 mit iOS 4.3 nun auch mehreren Geräten gleichzeitig zur Verfügung. Das iPhone erstellt ähnlich wie der heimische WLAN-Router ein lokales Netzwerk, in dass sich mehrere Geräte einwählen können. Bei älteren iPhone-Modellen muss man allerdings auf diese Funktion verzichten.

Die Anzahl der Geräte wird theoretisch nur durch die verfügbare Bandbreite beschränkt – je mehr Geräte, desto langsamer das Surfen im Internet. Praktisch sieht es aber wohl so aus, dass Apple die Anzahl der über einen mobilen Hotspot eingewählten Geräte auf insgesamt fünf beschränkt.

Und wie man es auch vom Netzwerk daheim kennt, schützt man das mobile Netzwerk mit einem frei wählbaren Kennwort. Jedes Gerät das sich in das geschützte Netzwerks einwählen möchte, benötigt dieses Kennwort.

Zudem hat Apple eine Abschaltautomatik in der Hotspot-Funktion integriert. Diese soll dafür sorgen, dass der Hotspot abgeschaltet wird, wenn kein Gerät mehr das Netz verwendet. Dadurch schont man den Akku, der sich bei der Hotspot-Benutzung mit Sicherheit schnell erschöpfen wird.

Geben und nehmen: Die Home-Sharing-Funktion

Mit iOS 4.3 kommt auch die neue Home-Sharing-Funktion auf iPhone, iPad und iPod touch. Versierte iTunes-Anwender wird diese Funktion vertraut vorkommen – mit Recht. Im Grunde handelt es sich um die Erweiterung der bislang auf iTunes beschränkten Funktion.

Bisher konnte man die eigene Musik- und Filmsammlung in einem lokalen Netzwerk nur für andere Mac-Besitzer frei geben. Diese konnten dann auf ihrem Mac die Titel hören und die Filme ansehen. Mit iOS 4.3 kann man nun auch vom iPhone und iPad aus auf die Mediathek auf dem Mac zugreifen und Inhalte abrufen.

Der Vorteil der neuen Funktion: Man muss seine womöglich üppige Musiksammlung nicht mehr auf den sehr begrenzten Speicher des iOS-Geräts laden und kann dennoch überall im Einzugsbereich des lokalen Netzwerks seine Musik hören. Erste Tests zeigen, dass das Streamen gleichzeitig auf mehrere Geräte ohne Probleme funktioniert.

Wie man die Home-Sharing-Funktion einstellt und wie man sie nutzt, erfahrt ihr im GRAVIS-Blog am Freitag in einem speziellen Beitrag dazu.

Gib mir Fünf: Multi-Gesten-Steuerung am iPad

Diese neue Funktion bleibt zunächst den iPad-Besitzern vorbehalten: die neuen Vier- und Fünf-Fingergesten. Ob sie überhaupt auf dem kleinen Display von iPhone und iPod touch Sinn machen, darf bezweifelt werden. Auf dem 9,7 Zoll Display hingegen kann man unter iOS 4.3 mit vier Fingern, die zeitgleich über den Bildschirm wischen, schnell zwischen aktiven Apps wechseln. Und mit fünf Fingern schließt man die App und gelangt zum Home-Bildschirm.

Update: Derzeit diskutieren unterschiedliche Technik-Blogs darüber, ob die neuen Gesten es überhaupt bis in die finale Version schaffen. Wir hoffen es zumindest und warten auf die endgültige Klärung am Freitag, den 11. März.

iPad Seitenschalter – Rotation oder Stummschaltung nach Wahl

Groß war der Aufschrei, als aus der Display-Verriegelung am iPad ein Stummschalter für den Ton wurde. In iOS 4.3 überlässt Apple nun dem Anwender, ob er über den iPad-Seitenschalter lieber den Ton ausschaltet oder die Rotation des Bilds verhindert. Welche Funktion für den Seitenschalter die bessere ist, darüber darf gern hier in den Kommentaren diskutiert werden – Vorteile bieten beide. Und nur weil man sich für eine entscheidet, bedeutet es ja nicht, dass man auf die andere verzichten muss. Egal für welche Funktion man sich auch entscheidet, die andere findet man immer, in dem man doppelt auf den Home-Button drückt und mit einem Finger-Wisch die Apps in der Leiste nach rechts verschiebt.

Aufgebohrtes AirPlay

Auch wenn AirPlay nun schon beinahe ein alter Hut ist, macht die Apple eigene Streaming-Lösung dem Autor nach wie vor Spaß. Und dass man den Spaß noch maximieren kann, beweist Apple mit iOS 4.3. Bereits mit iOS 4.2.1 hat Apple AirPlay eingeführt, allerdings lassen sich Musik, Fotos und Videos bislang nur von den integralen Apple-Apps – dazu gehören unter anderem die iTunes- oder iPod-, die Video- sowie die YouTube-App – zu AppleTV, der AirPort Express Station und zu AirPlay fähigen Soundsystemen streamen. Für Apps, die diese Funktion unterstützen, hat Apple eine eigene Kategorie im iTunes Store eingerichtet.

Mit der iOS-Version 4.3 haben App-Entwickler Zugriff auf die entsprechende API und für den Anwender bedeutet das, dass auch Apps von Drittentwicklern AirPlay künftig unterstützen können. So kann man beispielsweise Spiele direkt am großen Fernseher spielen – sofern einem die pixlige Auflösung nicht den Spaß daran nimmt. Auch Inhalte aus dem Browser lassen sich mit iOS 4.3 auf den Fernseher streamen, ebenso Fotos, die man gerade erst mit dem iPhone, iPod touch und iPad 2 aufgenommen hat.

Wer wissen möchte, was AirPlay nun genau ist, wie es funktioniert und noch einiges mehr, der sollte sich den Beitrag „AirPlay: 10 Fragen, 10 Antworten“ ansehen. Und zum Umgang mit AirPlay gibt es im Beitrag „AirPlay – es liegt Musik in der Luft“ eine bebilderte Anleitung.

Safari-Beschleuniger heißt Nitro

Mit Nitro für den mobilen Safari-Browser beschleunigen die Entwickler das Surfen im Internet. Die neue JavaScript Engine soll bis zu zweimal schneller als der Vorgänger in iOS 4.2 Seiten aufbauen und Seitenelemente laden. Die Seite „Insanly Great Mac“ hat mit dem Google V8-Benchmark-Test nachgemessen und bestätigt, dass Safari unter iOS 4.3 schneller als sein Vorgänger ist – sogar schneller, als von Apple angekündigt.

Und noch eine handvoll Neuerungen

Neben den großen neuen Funktionen gibt es auch kleinere Neuerungen, die sich vergleichsweise bescheiden ausnehmen, aber durchaus ihren Reiz für den ein oder anderen Anwender haben.
Eine Neuerung für iPhone-Besitzer: Damit man künftig auch sicher keine SMS mehr verpasst, wenn sie eintrifft, kann man den SMS-Hinweiston bis zu zehn Mal abspielen lassen.

Vor allem Werbetreibende dürften sich freuen, dass ihre iAD-Anzeigen unter iOS 4.3 auch im Vollbild dargestellt werden können. Und auch grafisch haben die iOS-Entwickler aus Cupertino dezente Änderungen vorgenommen: So bekommt die FaceTime-App ein neues Icon und die Listenansicht im AppStores haben sie ebenfalls überarbeitet. Eine vollständige Liste aller Neuerungen findet man auch bei iPhone-Ticker.

Hinweis und Fazit

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass Besitzer eines iPhone 3G und eines iPod touch der zweiten Generation die iOS-Version 4.3 nicht mehr nutzen können; Apple schließt beide Geräte bei der Nennung der unterstützen Modelle aus.

Blickt man noch einmal auf die Liste an Neuerungen, dürfte die Vorfreude des Autors nun nachvollziehbar sein. Vor allem die Home-Sharing-Funktion, die erweiterte AirPlay-Funktion und die neuen Gestensteuerungen am iPad überzeugen auf den ersten Blick. Schade indes ist, dass Besitzer eines iPhone 3GS die Hotspot-Funktion nicht nutzen können. Damit scheint auch hier der Abschied bereits begonnen zu haben.

Wie man sich vor der Installation einer neuen iOS-Version absichern kann und wie man notfalls auf eine ältere wieder zurück gelangt, erfahrt ihr in einem der nächsten Blog-Beiträge.

Bildnachweis:
Safari-Benchmark von Insanly Great Mac.
Hotspot- und SMS-Bild von iPhone-Ticker.

Kommentar geschlossen.

Kommentare (41)

    Frank

    Seitenschalter: prima – nervt schon ziemlich wie es jetzt ist.
    Aufs Homesharing freue ich mich schon.
    Warum ich mit meinem 3GS die Hotspot Funktion nicht bekomme müsste Apple mir mal erklären.

    Max Büscher

    es fehlt nen schieberegler in den einstellungen für flash an/aus

    Holger

    Ist ja alles nett… aber kann mir jemand sagen wo die Einstellung des „seitenschalters“ sich versteckt? Würde liebend gerne Auf „Rotation aus“ umschalten (3GS)…?

      Tizian Nemeth

      @Holger In den Einstellungen unter dem Punkt Allgemein.

      Martina Schröder

      Bei T-Mobile Verträgen älterer Generationen ist diese Option nicht automatisch freigeschaltet. Du kannst sie dir aber über die Service-Hotline der Telekom oder in einem Telekom-Shop freischalten lassen.

    Dustin Lars Tenbrink

    Wo dran könnte es liegen das es bei mir nicht dabei ist ich habe ein iPhone 4 und es ist nicht dabei Liegt es an den Anbieter der das erst Freischalten musst oder wo dran liegt das ?