Mehr Platz für deine Arbeit: das iPad als externer Monitor

Mit Sidecar verwandelst du dein iPad ganz leicht in einen zweiten Bildschirm für deinen Mac. Die gute Zusammenarbeit basiert auf den neuen Betriebssystemen iPadOS und macOS Catalina.

Macht euer iPad zum „Beiwagen“ eures Macs. Mit der neuen Funktion Sidecar erweitert ihr euren Arbeitsbereich und setzt das iPad als externen Monitor ein. Bisher war das nur mit kostenpflichtigen Tools realisierbar. Doch mit der Einführung von iPad OS und macOS Catalina 10.15 hat Apple dieses Feature in seine neuen Betriebssysteme integriert. Wir zeigen euch, wie ihr Sidecar einsetzt und nutzen könnt. Und welche Voraussetzungen zu erfüllen sind.

Das iPad als externes Display bietet wesentlich mehr Möglichkeiten, als lediglich den Mac-Bildschirm zu spiegeln. Ihr könnt Fenster auf das iPad-Display verschieben, was bei manchen Arbeiten am Mac recht sinnvoll sein kann. Dazu bewegt ihr den Mauszeiger über die grüne Vollbildtaste eines Fensters und wählt aus, wohin ihr das Fenster ziehen wollt. Und schon kann die kreative Arbeit beginnen.

iPad als externer Monitor

Extrem praktisch: Apple Pencil statt Grafiktablett

Besonders interessant für produktive Arbeit ist die Möglichkeit, auf dem externen Display mit dem Apple Pencil zu arbeiten. Dabei nutzt ihr diesen entweder wie eine Maus, um damit zum Beispiel zu klicken, etwas auszuwählen oder Aufgaben auszuführen. Oder ihr verwandelt das iPad durch den Pencil Einsatz in ein Grafiktablett. Dank der Drucksensibilität des Apple Pencils könnt ihr damit in Kombination mit der jeweils passenden Kreativ-App – wie etwa Adobe Illustrator oder Photoshop – zeichnen oder Fotos bearbeiten. Oder ihr erstellt auf dem iPad eine Zeichnung und setzt diese dann in ein Dokument auf dem Mac ein. Für Kreative eine tolle Möglichkeit, mehr aus Sidecar herauszuholen. Ebenso könnt ihr euch mit dem Pencil schnell etwas notieren, schreiben, skizzieren oder beispielsweise in einem PDF-Dokument markieren. Diese Markierungen seht ihr dann sofort auf dem Mac-Bildschirm. So könnt ihr euren Arbeitsfluss noch effektiver gestalten.

iPad als externer Monitor

Effektiver arbeiten

Viele Apps auf dem Mac bieten Touch-Bar-Befehle, mit denen häufig ausgeführte Aktionen noch einfacher werden. Sidecar bringt euch eine Touch Bar auf den iPad-Bildschirm, auch wenn euer Mac keine Touch Bar hat. Die Steuerelemente bedient ihr einfach mit dem Apple Pencil oder mit dem Finger. Denn die Multi-Touch-Gesten auf dem iPad bleiben aktiv, wenn ihr Sidecar verwendet. Ihr könnt also die bekannten Gesten wie scrollen, ausschneiden, einfügen und ähnliches bei der Arbeit am Mac verwenden. Oder eben kurz auf dem iPad eine andere iPad-App aufrufen und diese mit den gewohnten Gesten auf dem iPad steuern. In dem Fall wird die Sidecar-Sitzung allerdings unterbrochen.

So funktioniert’s

Um eine Sidecar-Sitzung zu starten, stellt ihr zunächst sicher, dass euer iPad genug Strom hat und nicht während der Arbeit schlapp macht. Empfehlenswert ist es, wenn ihr es über das Ladekabel direkt an eurem Mac anschließt. Um die Verbindung zwischen Mac und iPad herzustellen, klickt ihr in der Menüleiste des Mac auf das AirPlay-Symbol und wählt die Option zum Verbinden mit dem iPad. Alternativ könnt ihr die Verbindung auch über Systemeinstellung und einen Klick auf Sidecar festlegen. Gleichzeitig könnt ihr dort einstellen, wo auf dem iPad-Bildschirm die Seitenleiste sowie die Touch Bar zu sehen sein sollen. Und ihr stellt ein, dass der Apple Pencil durch ein Doppeltippen aktiviert wird. Jetzt wählt ihr noch das iPad aus, mit dem euer Mac eine Verbindung herstellen soll. Dann erscheint auf eurem iPad die Erweiterung eures Mac-Schreibtisches.

iPad als externer Monitor

Prüfen vor dem Verbinden

Bevor ihr jetzt begeistert von den Sidecar-Möglichkeiten sofort loslegen und euer iPad als externen Monitor einsetzen wollt, solltet ihr allerdings prüfen, ob ihr diese Funktion überhaupt verwenden könnt. Denn Sidecar steht nicht für jeden Mac oder jedes iPad zur Verfügung. Deshalb prüft bitte genau, ob eure Geräte die Systemanforderungen erfüllen. Denn für Sidecar ist eine einigermaßen aktuelle Hardware nötig. Auf der sicheren Seite seid ihr mit einem iMac Pro und einem iMac von 2016 oder neuer. Geeignet ist auch ein Mac mini von 2018 oder neuer, ein MacBook Air von 2018 oder neuer, ein MacBook oder MacBook Pro von 2016 oder neuer sowie der kommende Mac Pro von 2019. Mit allen anderen Macs könnt ihr Sidecar leider nicht nutzen. Auf iPad-Seite könnt ihr alle iPads einsetzen, auf denen iPad OS läuft. Allerdings muss das iPad den Apple Pencil unterstützen. Ihr braucht also mindestens ein iPad ab der sechsten Generation, die 2018 eingeführt wurde. Alternativ ein iPad Air 3 oder ein iPad mini 5 oder ein iPad Pro.

iPad als externer Monitor

Kleine Hürden überwinden

Doch das ist noch nicht alles. Als weitere Voraussetzung für Sidecar müssen beide Geräte mit derselben Apple-ID bei iCloud angemeldet sein. Setzt ihr Sidecar über WLAN ein, dann müssen Bluetooth, WLAN und Handoff auf beiden Geräten eingeschaltet sein. Auch dürfen Mac und iPad höchsten zehn Meter voneinander entfernt stehen. Dabei darf weder das iPad seine Mobilfunkverbindung noch der Mac seine Internet-Verbindung mit anderen Netzwerkbenutzern teilen. Wenn ihr dies geklärt habt, könnt ihr mit Sidecar euer iPad als zweites Display für den Mac verwenden und euren Schreibtisch damit erweitern.

Alle anderen Mac-Anwender brauchen jetzt aber nicht gleich enttäuscht zu sein. Sollten eure Hardware-Voraussetzungen nicht für Sidecar ausreichen, so könnt ihr auf die Lösungen anderer Anbieter zurückgreifen. Beispielsweise auf das von ehemaligen Apple-Entwicklern stammende Duet Display. Das erhaltet ihr zwar nicht kostenlos, doch unterstützt auch die neue Pro-Version Grafikanwendungen, so dass ihr ebenfalls kreativ mit dem Apple Pencil arbeiten könnt.