iPadOS: So wird das iPad (fast) zum Laptop

Aus dem iPad lässt sich mehr herausholen. Mit ein bisschen Zubehör kommt es schon ziemlich nah an einen Laptop heran.

Viele von euch werden schon einmal vor der Entscheidung gestanden haben, ob sie lieber ein iPad oder einen Laptop kaufen sollen. Besonders dann, wenn ihr das iPad unterwegs zum intensiveren Arbeiten benutzt. Mit iOS 13 beziehungsweise iPad OS macht das iPad einen weiteren Schritt in Richtung einer echten Alternative zum MacBook. Dank neuer Bedienungshilfen und der neuen siebten Generation des iPad wird es jetzt noch einfacher, das iPad mit Maus, Tastatur oder Trackpad zu bedienen. Hier erfahrt ihr, was ihr dazu benötigt.

Smart Keyboard kompatibel

Mit dem Smart Keyboard hat Apple schon länger eine Tastatur für das iPad im Programm. Denn nicht jeder kann sich mit der virtuellen Tastatur auf den Bildschirm anfreunden. Jetzt ermöglicht euch iPad OS aber auch den Anschluss einer Maus oder eines Trackpads. Trotz der Einführung neuer Wischgesten auf dem iPad ist es oftmals einfacher, eine externe Maus und Tastatur zu verwenden. Das gilt vor allem, wenn ihr längere Texte schreibt und ihr ein größeres Sichtfenster des Textes auf dem Display bevorzugt oder umfangreichere Bildbearbeitungen am iPad durchführt. Natürlich könnt ihr am iPad noch weitere externe Tastaturen anschließen – sei es kabellos über Bluetooth oder USB-C.

Sinnvoll für Vielschreiber

Nicht jeder von euch wird mit dem Smart Keyboard von Apple glücklich, sei es wegen des gewöhnungsbedürftigen Gefühls beim Tippen oder weil ihr nicht ständig das Keyboard mit dem iPad herumtragen wollt. Wenn ihr nur gelegentlich eine Tastatur am iPad benötigt, beispielsweise nur bei längeren Textarbeiten zu Hause am Schreibtisch, dann reicht es, wenn ihr euch dafür eine externe Tastatur zulegt. Das hat den Vorteil, dass ihr genau ein für eure Schreib- und Arbeitsweise passendes Modell auswählen könnt. Zum Beispiel eine Tastatur mit normalgroßen Tasten, mit oder ohne Ziffernblock. Und da habt ihr eine große Auswahl an coolen Tastaturen in allen Größen. Ganz neu für das iPad ist zum Beispiel die Bluetooth Brydge Tastatur aus Aluminium mit LED-Hintergrundbeleuchtung für die Tasten (lieferbar ab November 2019). Oder die Logitech-Tastatur Bluetooth Multi-Device Keyboard K480.

Schnell verbunden

Das Verbinden einer Bluetooth-Tastatur gelingt euch ganz leicht. Dazu öffnet ihr in den Einstellungen zunächst Bluetooth und schaltet es ein. Nun sucht das iPad nach verfügbaren Geräten und wenn euch die ebenfalls eingeschaltete Tastatur angezeigt wird, erscheint der Name der Tastatur auf dem Bildschirm. Darauf tippen, und ihr bekommt einen Code angezeigt, den ihr auf der Bluetooth-Tastatur eingebt und bestätigt. Jetzt habt ihr sie an eurem iPad angemeldet. Die Verbindung wird nun jedes Mal automatisch hergestellt.

Endlich tanzen die Mäuse

Wer intensiv mit seinem Laptop arbeitet, der nutzt dabei meist ebenfalls eine externe Maus, denn damit arbeitet es sich leichter. Diese Möglichkeit gibt Apple euch jetzt auch auf dem iPad, denn iPad OS unterstützt sowohl die Anbindung einer Bluetooth- als auch einer USB-Maus. Der Weg dahin ist allerdings etwas umständlich, denn die Mausunterstützung ist keine Standardfunktion. Ihr müsst hier den Weg über die Bedienungshilfen gehen.

Eine kabellose Maus verbindet ihr mit eurem iPad wie folgt: Zunächst müsst ihr im Einstellungsmenü Bedienungshilfen aufrufen und dort am Unterpunkt Tippen die Funktion AssistiveTouch aktivieren. Ist das geschehen, scrollt ihr nach unten und öffnet den Menüpunkt Zeigegeräte, dort tippt ihr auf Bluetooth-Geräte und koppelt die Maus.

Sobald diese einsatzbereit ist, seht ihr auf dem Screen des iPads den kreisförmigen Cursor. An dessen ungewöhnliche Form müsst ihr euch allerdings gewöhnen. Denn Apple betrachtet die Maus nur als Bedienungshilfe, das heißt der Mauszeiger sieht auf dem Display wie eine Fingerspitze aus und soll die Fingerberührung simulieren. Dementsprechend werdet ihr mit der Maus auch lediglich die Gesten nachahmen können, die sonst mit dem Finger verwendet werden. Unter Assistive Touch könnt ihr die Bewegungsgeschwindigkeit des Cursors einstellen, ebenso weitere Konfigurationen. Gleichermaßen geht ihr vor, wenn ihr am iPad ein externes Trackpad einsetzen wollt.

Bevorzugt ihr eine kabelgebundene Maus oder Trackpad, so müsst ihr diese mit einem passenden Kabel an das iPad anschließen. Da Apple auch das neue iPad noch mit einem Lightning-Anschluss ausrüstet, benötigt ihr zusätzlich noch einen Lightning-auf-USB-Kamera Adapter, mit dem ihr dann das Maus- oder Trackpad-Kabel verbindet.

In voller Größe

Mit Maus und Tastatur steht eurer produktiven Arbeit mit dem iPad als Laptop-Ersatz nichts mehr im Wege. Wenn ihr dann noch den Bildschirm eures iPads auf einem größeren Zweitdisplay spiegeln wollt, könnt ihr einen Monitor, einen Fernseher oder einen Projektor anschließen. Dazu benötigt ihr einen Lightning Digital AV-Adapter oder einen Lightning-auf-VGA-Adapter.

Zuerst steckt ihr den Adapter in den Ladeanschluss des iPads und schließt darüber mittels HDMI- oder VGA-Kabel das Zweitdisplay an. Das braucht ihr dann nur noch einschalten, eventuell den korrekten Videoeingang auswählen und schon wird der iPad-Bildschirm auf dem Monitor oder Fernseher angezeigt. Ideal ist das auch für Präsentationen. Noch einfacher geht es über AirPlay, doch dazu müsst ihr bereits Apple TV nutzen.