Viele Apps werden von ihren Entwicklern speziell an die Fähigkeiten des iPhones oder des iPads angepasst. Es gibt aber auch Möglichkeiten, ausschließlich für das iPhone programmierte Apps auf Apples Tablet zu installieren – vorausgesetzt, man weiß wie.

Als das iPad im Jahr 2010 auf den Markt kam, gab es nur eine Handvoll Apps, die an das größere Display des Tablets angepasst waren. Bis passende Apps verfügbar waren, verkaufte Apple das iPad mit einem speziellen „2x“-Modus. Damit lassen sich iPhone-Apps auf die Größe des iPad-Displays vergrößern. Zwar wirken einige Schaltflächen dadurch zu groß oder unscharf, aber die Anwendung funktioniert.

 

Unterschiede zwischen Versionen

Auf diese Weise lassen sich iPhone-Apps noch immer auf dem iPad installieren. Das lohnt sich nicht nur bei Apps, die es einfach nicht für das iPad gibt. Es lohnt sich auch allein deshalb, weil die verschiedenen Versionen oft unterschiedliche Möglichkeiten bieten. Beispielsweise ist es mit der iPad-Version des DB Navigators nicht möglich, Bahntickets zu speichern. Während die iPhone-App auch als Ticket funktioniert, ist die iPad-Version nur eine Auskunft. Die iPhone-Version ist neben der iPad-App deshalb eine sinnvolle Ergänzung für Bahnfahrer.

 

 

Versteckt im App Store

Leider ist es aber nicht so ohne weiteres möglich, auf dem iPad die passenden iPhone-Apps zu finden. Früher wurden diese einfach gleichberechtigt neben den iPad-Apps angezeigt. Da inzwischen viele Apps aber auf das iPad angepasst wurden, hat Apple die Darstellung von iPhone-Apps etwas versteckt. Wenn ihr jetzt vom iPad aus die iPhone-Apps finden wollt, öffnet ihr im App Store ganz rechts die Suche und gebt oben euren Suchbegriff ein. Anschließend tippt ihr links auf Filter und auf Unterstützt. Wechselt hier von Nur iPad auf Nur iPhone. Erwartet hier allerdings nicht alle iPhone-Apps. Entwickler haben nämlich die Möglichkeit, das iPad von der Installation auszuschließen. So erscheint WhatsApp auf dem iPad bei der Suche im App Store nicht einmal.

 

 

iTunes 12.7: Und es klappt doch

Mit der Aktualisierung auf Version 12.7 begann Apple damit, iTunes von einigem Ballast zu befreien. So ist es nach dem Update nicht mehr möglich, Apps in iTunes zu suchen oder auf dem iPhone oder iPad zu verwalten. Allerdings ist es weiterhin möglich, Apps auf dem normalen Computer zu installieren. So könnt ihr auch ältere iPhone-Apps, die es nicht mehr im App Store gibt, auf euer iPad laden. Dazu braucht ihr allerdings die App-Datei. Diese erkennt ihr an der Datei-Endung „.ipa“. Und so könnt ihr dabei vorgehen:

  • Apps, die ihr in der Vergangenheit über iTunes runtergeladen oder vom iPhone oder iPad übertragen habt, findet ihr unter /Users/[EuerBenutzerkonto]/Music/iTunes/iTunes Media/Mobile Applications.
  • Sucht hier die App, die ihr installieren wollt, und markiert diese.
  • Öffnet iTunes und klickt oben links auf das iPad-Symbol direkt unter der Wiedergabe-Steuerung.
  • Zieht jetzt die App aus dem Finder auf den Bereich Auf meinem Gerät in der Seitenleiste.
  • Wartet einen kurzen Moment, bis die Synchronisierung beendet wurde.

 

Übrigens: Wenn ihr wie gewohnt Apps über iTunes verwalten wollt, könnt ihr ein Downgrade auf iTunes 12.6.3 durchführen. Die Installationsdatei bietet Apple weiterhin im Support-Bereich zum Download an.