iPhone und iPad optimal aufladen

Apples Mobilgeräte zu laden, ist eigentlich trivial. Die Ladegeschwindigkeit ist allerdings vom richtigen Zubehör abhängig.

Adapter in die Steckdose, Kabel ans Ladegerät anschließen und Smartphone oder Tablet einstecken oder auf die Qi-Ladematte legen. Spätestens am nächsten Morgen sind die Geräte wieder auf 100 Prozent, um euch durch den Tag zu begleiteten. Da zwischen Zubettgehen und Aufstehen mehrere Stunden liegen, ist es egal, ob das Aufladen besonders schnell geht oder etwas länger dauert. Wird das iPhone aber intensiv genutzt oder ist es besonders kühlen Temperaturen ausgesetzt, kann der Akku schon früher am Tag schlapp machen. Während einer kurzen Pause – etwa im Café – ist es dann besonders wichtig, dass der Akku möglichst schnell wieder geladen ist.

Adapter über Adapter

Den größten Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit hat der Steckdosenadapter. Dessen Eigenschaften werden in Watt, Volt und Ampere ausgedrückt, was für Leistung, Spannung und Stromstärke steht. Während die Spannung des USB-Ausgangs immer bei fünf Volt liegt, variiert die Stromstärke und somit die Leistung, die sich durch Multiplikation aus Spannung und Stromstärke berechnet. Der kompakte USB-Adapter, der jedem iPhone beiliegt, lädt beispielsweise nur mit 5W, der iPad-Adapter hingegen mit 12W. Euer iPhone wird mit letzterem bedeutend schneller geladen. Die Modelle iPhone 8, X und Xs verfügen außerdem über eine Schnellladefunktion. Voraussetzung für diese ist der Einsatz eines Apple USB-C-Netzteils oder eines vergleichbaren Modells, wie das Networx USB-C-Netzteil, das USB-Power-Delivery (kurz: USB-PD) unterstützt. Ladet ihr euer iPhone drahtlos, gibt es aktuell nur zwei Standards, auf die ihr achten müsst: 5W und 7,5W. Auch das iPad Pro ladet ihr mit einem USB-C-Adapter und -Kabel deutlich schneller, als mit einem normalen USB-Kabel. Die Kollegen von macrumors.com haben ein leeres iPhone X mit verschiedenen Adaptern geladen und in 15-Minuten-Schritten die erreichte Kapazität dokumentiert.

Freiheit beim Kabel

Einige von euch erinnern sich vielleicht noch an spezielle, vergoldete Kabel, die früher für die perfekte analoge Video- und Audioverbindung verwendet wurden. Damals spielte das Metall tatsächlich eine Rolle für eine perfekte Audioübertragung. Inzwischen sind sämtliche Signale aber digital und bestehen nur aus zwei Befehlen: ein oder aus. Die Beschichtung der Kabel ist deshalb unerheblich. Dafür müsst ihr beim Kabelkauf auf eine andere Eigenschaft achten: die MFi-Zertifizierung. USB- auf Lightning-Kabel gibt es nämlich nicht nur von Apple, sondern auch von anderen Herstellern. Manche Händler verkaufen aber auch Kabel ohne Zertifizierung. Bei diesen fehlt dann ein Chip zur Authentifizierung. Dadurch funktioniert das Aufladen schlechter oder im schlimmsten Fall gar nicht. Die Lightning-Kabel in unseren GRAVIS Stores sind ausnahmslos zertifiziert und bieten spannende Extras, wie eine Stoffummantelung oder eine aus Leder. Dadurch könnt ihr diese Kabel regelmäßig aufrollen, ohne sie zu beschädigen, und sie passen perfekt in jede Tasche.

Akkuschonend laden und entladen

Bei regelmäßiger Verwendung nimmt die maximale Kapazität eines Akkus im Laufe der Zeit ab. Wie schnell dieser Alterungsprozess voranschreitet, hängt unter anderem vom Umgang mit ihm ab. Frühere Nickel-Cadmium-Akkus mussten vor der nächsten Ladung immer erst komplett entladen werden, um dem sogenannten Memory-Effekt vorzubeugen. Aktuelle Lithium-Ionen-Akkus weisen diese Schwäche nicht mehr auf. Zwischenzeitiges Aufladen beeinflusst den Akku also kaum bis gar nicht. Im Notfall könnt ihr euer iPhone oder iPad also beruhigt an euer Kabel hängen. Gleichzeitig lässt sich die Akkuleistung aber optimieren, indem ihr den Akku bei spätestens 10 Prozent anschließt und mit 90 Prozent Ladung wieder vom Kabel nehmt. Benutzt ihr das Gerät längere Zeit nicht, ist es am besten, das iPhone oder iPad mit 50 Prozent Ladung in die Schublade zu legen. Aber Achtung: Akkus entladen sich mit der Zeit von alleine. Also sollte auch ein Gerät, das in der Schublade liegt, regelmäßig geladen werden. Damit vermeidet ihr auf der einen Seite eine schädigende Tiefentladung und zum anderen bleibt der Akku aktiv. Am besten stellt ihr euch dazu eine wiederkehrende Aufgabe in den Kalender, um an das archivierte Gerät regelmäßig erinnert zu werden.

Zubehör rund um das Thema Stromversorgung findet ihr natürlich auch in unserem GRAVIS-Onlineshop. Schaut doch mal vorbei!