Auch wenn die digitale Arbeitswelt bereits Realität ist, erzeugen Neuerungen in der Technologie immer zunächst Angst und Misstrauen, vor allem bei den Arbeitnehmern. Doch wie das Zusammenspiel von künstlicher Intelligenz und virtueller Realität gut funktionieren kann, zeigen die Beispiele von Lufthansa und DHL.

Mehr Durchblick mit Smart Glasses bei DHL

Der Paketlieferdienst DHL hat sich getraut in die Zukunft zu blicken: Im Rahmen eines Pilotprojekts in den Niederlanden im Jahr 2014 wurden in Zusammenarbeit mit dem DHL-Kunden Ricoh und Ubimax, Spezialist für Wearable-Computing-Lösungen, die Technologie für die AR-unterstützte Kommissionierung („Vision Picking“) im Lagerbetrieb eingesetzt. Die Mitarbeiter wurden mit Datenbrillen ausgestattet, die schrittweise Arbeitsanweisungen einblenden, um den Kommissionierungsprozess zu beschleunigen und Fehler zu reduzieren. Der Test zeigte, dass AR-Anwendungen Logistikprozesse messbar optimieren können. In diesem Fall wurde eine 25-prozentige Effizienzsteigerung in der Kommissionierung erzielt und damit auch die Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit erhöht.

DHL sieht die VR-Technologie als große Unterstützung für die Beschäftigten und als echten Mehrwert für die Kunden.

„Die AR-gestützte Kommissionierung kommt ohne überflüssige Handgriffe aus und ist erheblich produktiver. Die Technologie ist eine große Unterstützung für unsere Beschäftigten und bietet unseren Kunden einen echten Mehrwert. Allerdings ist dies nur der erste Schritt unserer Innovationsstrategie, da wir überzeugt sind, dass Augmented Reality in Zukunft für immer mehr Bereiche der Lieferkette relevant sein wird“, sagt Jan-Willem De Jong, Business Unit Director Technology bei DHL Supply Chain, Benelux. Und das war 2014, mittlerweile sind KI und VR aus dem Arbeitsalltag vieler Unternehmen nicht mehr wegzudenken.

Abheben mit Lufthansa und VR Brillen

Auch die Lufthansa traut sich einen Schritt in Richtung Technologietrends und sorgt mit Virtual Reality zu Umsatzplus. Die Lufthansa Kunden können mithilfe von VR Brillen bereits im Flugzeug von ihrem Urlaubsziel träumen und sehen u.a. Einen 360-Grad-Strand oder Paris vom Eifelturm. Ganz schön gewitzt: Um Passagiere zu einem Upgrade ihrer Flugklasse zu ermuntern, können sie vor dem Flug mit den Brillen sehen, wie es in der ersten Klasse so aussieht.

Bereits im Flieger vom Urlaubsziel träumen: Die Lufthansa ködert Passagiere mit VR Brillen.

Fazit

VR im als Technologietrend 2018: Air New Zealand stattet nicht wie Lufthansa die Passagiere, sondern seine Flugbegleiter mit VR-Brillen aus, so dass sie dank der Brillen Informationen zu den Fluggästen sehen können, während sie durch den Gang gehen. Z.B. das Flugziel, welche Vorlieben sie beim Essen und Trinken haben und ob die an Duty Free Produkten interessiert sein könnten. Alle diese Informationen können in Zukunft zu besserem Kundenservice führen. Bleiben wir gespannt, welche Unternehmen im nächsten Jahr mit auf die KI und VR Reise kommen.