macOS Mojave für Profis: Das sind die besten Features

Schon bald steht das neue Mac-Betriebssystem macOS Mojave zum Download bereit. Viele Neuerungen erleichtern die Arbeit am Mac. Wir zeigen, wie ihr damit noch produktiver arbeiten könnt.

Ab dem 24. September 2018 steht macOS 10.14 „Mojave“ allen Mac-Anwendern kostenlos zur Verfügung. Im gewohnten Jahresrhythmus aktualisiert, bietet das Betriebssystem wieder kostenlos neue Funktionen und Verbesserungen. Die wichtigsten Neuerungen sind wohl für die meisten Anwender der dunkle Modus des Bildschirms, neue Mac Apps und ein völlig neuer Mac App Store. Außerdem enthält das Update „leistungsstarke neue Funktionen, die von professionellen Workflows inspiriert sind, aber für jedermann entwickelt wurden“, schreibt Apple.

Besser zwischen Hell und Dunkel wechseln

Bereits zur WWDC im Juni dieses Jahres waren viele vom sogenannten dunklen Modus beeindruckt. Mit macOS Mojave kommt er endlich auf alle Rechner und hilft euch dabei, den Fokus stärker auf eure Inhalte zu legen. Den Wechsel zwischen hell und dunkel nehmt ihr in den Systemeinstellungen unter Allgemein ganz oben unter Erscheinungsbild vor. Übrigens ist auch die Akzentfarbe ein neues Mojave-Feature. Was allerdings fehlt, ist eine schnelle Möglichkeit für den Wechsel. Mit Night Owl rüstet ihr aber einfach einen Schalter in der Menüzeile nach. Neben dem manuellen Wechsel kann die App auch automatisch mit dem Sonnenunter- und aufgang oder zu einer bestimmten Uhrzeit zwischen hell und dunkel wechseln.

Wer ein MacBook Pro mit Touch Bar verwendet, kann sich eine Taste für das Mini-Display oberhalb der Tastatur selbst basteln:

  • Öffnet Automator.app und legt eine neue Schnellaktion an.
  • Wählt bei „Arbeitsablauf empfängt aktuelle(n)“ keine Eingabe und wählt ein passendes Symbol.
  • Zieht aus der Übersicht der Befehle links die Aktion AppleScript ausführen nach rechts.
  • Fügt dort folgenden Befehl ein:

tell application „System Events“

    tell appearance preferences

        set dark mode to not dark mode

    end tell

end tell

  • Speichert den Befehl als „Dunkler Modus“ oder einem anderen aussagekräftigen Namen.
  • Aktiviert in den Systemeinstellungen und Erweiterungen unter Touch Bar die neue Erweiterung.
  • Klickt unten rechts auf Control Strip anpassen und zieht die Schnellaktionen in eure Touch Bar. Ab sofort findet ihr unter dieser Schaltfläche eure Touch-Bar-Erweiterungen, darunter die soeben erstellte Taste für den schnellen Wechsel in den dunklen Modus.

Alternative dynamische Hintergründe

Doch macOS Mojave kann noch mehr: Auf Wunsch ändert es mehrmals pro Tag dezent das Hintergrundbild optisch passend zur Tageszeit. Standardmäßig enthält das Betriebssystem aber nur zwei dynamische Hintergründe: Mojave und Sonnenverläufe. Ein offizielles Werkzeug für die Erstellung eigener Hintergründe fehlt. Das hat einige findige Entwickler aber nicht davon abgehalten, selbst dynamische Hintergründe zu programmieren. Eine Aufnahme unserer Erde findet ihr unter diesem Link, eine etwas schrägere Perspektive sowie die High Sierra, New York und San Francisco hier.

Bilder blitzschnell bearbeiten

Die rudimentäre Bildbearbeitung funktionierte auf Macs bisher über die Vorschau-App. Dafür musste man ein Bild öffnen und dann über die Menüleiste von Vorschau die Werkzeugleiste einblenden. In Mojave geht das jetzt schneller: Klickt einfach auf ein Bild, eine PDF-Datei oder ein Video und drückt anschließend die Leertaste. In der QuickView findet ihr jetzt im Menü die Werkzeugleiste. Bei Videos gibt es stattdessen eine Funktion, um diese schnell zu kürzen.

Finder Reloaded

Die Dateiverwaltung Finder hat in der neuen Betriebssystemversion gleich zwei neue, coole Features enthalten, um noch produktiver zu arbeiten. Die neue Galerieansicht lohnt sich vor allem bei der Arbeit mit Bildern. Ebenfalls praktisch für Bilder: Die Details zeigen ab sofort die vollständigen Metadaten eines Fotos an. Damit entfällt das lästige Öffnen des Informationsfensters.

Außerdem hat Apple die Schnellaktionen, die sich bisher unter einem Rechtsklick unter Dienste versteckten, in die Galerie-Darstellung eingebaut. Damit könnt ihr zum Beispiel schnell ein Bild drehen oder aus mehreren Bildern ein PDF erstellen. Alle verfügbaren Erweiterungen findet ihr in den Systemeinstellungen unter Erweiterungen und dann links unter Finder. Erweiterungen programmiert ihr entweder selbst oder erhaltet diese zusammen mit Drittapps.

Bessere Bildschirmfotos

Für Bildschirmfotos am Mac gibt es folgende Tastenkürzel:

  • [cmd] + [3]: Bildschirmfoto des gesamten Bildschirms
  • [Hochstelltaste] + [cmd] + [4]: Auswahl
  • [Hochstelltaste] + [cmd] + [4] gefolgt von der Leertaste: Bildschirmfoto eines Fensters

In Mojave kommt eine neue Tastenkombination hinzu: [Hochstelltaste] + [cmd] + [5]. Mit dieser erscheint zusätzlich ein kleines Menü, in dem ihr zwischen den einzelnen Bildschirmfoto-Modis wechseln könnt, eine Bildschirmaufzeichnung startet oder Einstellungen wie einen Timer und den Speicherort wählt. Damit könnt ihr die anderen Tastenkombinationen getrost vergessen. Alternativ steht die Funktion als App in den Programmen unter Dienstprogramme zur Verfügung.

Fotos vom iPhone einfügen

In Apples Office-Programmen Pages, Keynote und Numbers sowie TextEdit könnt ihr in Mojave schnell ein neues Foto oder den Scan eines Dokuments einfügen. Ruft einfach mit einem Rechtsklick das Kontextmenü auf und wählt Foto aufnehmen oder Dokument scannen. Das funktioniert aber nur, wenn euer Mac und iPhone per Handoff miteinander verbunden sind.

Sicher ist sicher

Neben neuen Funktionen hat Apple auch an der Sicherheit des Systems gearbeitet. Wie auf dem iPhone müssen Anwender auf dem Mac Drittapps explizit die Erlaubnis geben, um beispielsweise auf die Kamera, das Mikrofon, Mails oder Nachrichten zuzugreifen. Der verbesserte Tracking-Schutz sorgt dafür, dass Webseiten nicht mehr das vollständige Systemprofil, sondern nur noch eine vereinfachte Version erhalten. Eingebettete Inhalte können euch so nicht mehr ohne Erlaubnis nachverfolgen. Damit eure Daten auch bei anderen Unternehmen sicher gespeichert sind, bietet Safari automatisch an, ein starkes Passwort zu erstellen und dieses zu speichern.

Systemvoraussetzungen für macOS Mojave

macOS Mojave ist ab dem 24. September 2018 erhältlich und kann auf den folgenden Rechnern installiert werden:

  • MacBook Air von Mitte 2012 oder neuer
  • MacBook Pro von Mitte 2012 oder neuer
  • Mac mini von Ende 2012 oder neuer
  • iMac von Ende 2012 oder neuer
  • alle iMac Pro-Modelle
  • Mac Pro von Ende 2013 sowie Modelle von Mitte 2010 oder Mitte 2012 mit empfohlenem Metal-fähigen Grafikprozessor, darunter MSI Gaming Radeon RX 560 und Sapphire Radeon PULSE RX 580

Andere Mac-Modelle unterstützen das Betriebssystem nicht. Deshalb klärt vor der Installation unbedingt, ob euer Mac Mojave-fähig ist. Denkt vor dem Upgrade außerdem unbedingt daran, euren Rechner aufzuräumen und richtig zu sichern. So kann im Notfall ein Backup zurück auf den Mac gespielt werden. Wie das genau funktioniert, erklären wir euch in diesem Blogpost.