Test beendet: Mit dem Jawbone UP lebt es sich besser!

Jawbone UP_2Ich werde häufig auf mein Armband angesprochen. Freunde fragen mich, ob es sich dabei um ein esoterisches Energie-Fluss-Band oder ein modisches Accessoire handelt. Ich erkläre dann gern, was das Jawbone UP ist und was es kann. Das Armband sieht eben nicht aus wie ein hochtechnisches Messgerät. Es ist ein ganz hübsches Stück digitalen Lifestyles. Nach fünf Wochen Test erfahrt ihr heute, ob das UP mein Leben verbessert hat.

 

 

Besser leben mit dem UP

Das Lifestyle-Armband UP von Jawbone sieht auch nach 5 Wochen Dauereinsatz (ich finde es so angenehm zu tragen, dass ich nie das Bedürfnis habe, es abzunehmen) noch immer spitze aus. Am Kunststoff sind überhaupt keine Gebrauchsspuren zu sehen. Der Deckel am Stecker für die Kopfhörerbuchse hat ganz leichte Abnutzungsspuren, musste aber auch starke Belastungen hinnehmen. Verloren habe ich ihn bisher nie, er sitzt bombenfest am Stecker.

Foto-8

Über die App UP by Jawbone für das iPhone kann ich mich mit Freunden zu einem Team zusammenfinden. Wir sehen untereinander, was die anderen unternommen oder gegessen haben. Hier lassen sich auch einzelne Aktivitäten verbergen. Alle meine UP-Aktivitäten kann ich außerdem selbstverständlich via Social Media mit meinen Freunden teilen. Ob meine Runde durch den Park, mein Abendessen oder meinen Schritte-Rekord – ich kann Feedback bekommen und geben. Das motiviert natürlich. Auch super: Jawbone hat kürzlich die Schnittstellen für das UP geöffnet, sodass sich Apps wie Withings, IFTTT und RunKeeper mit der UP App verbinden können. Das Gesamtbild erweitert sich auf diese Weise, und man braucht verschiedene Aktivitäten nicht mehr doppelt erfassen.

Der Akku hält – wie versprochen – neun bis zehn Tage. Ein Mal habe ich vergessen, das UP zu laden. Sehr ärgerlich, da mich die App doch zwei Mal daran erinnert hat, dass ich mein Armband dringend laden sollte. Aber man kann alle größeren Aktivitäten einfach nachtragen, und so lässt sich eine solche Nachlässigkeit verschmerzen. Auch Mahlzeiten kann man einfach abends nacherfassen, wenn man es mittags in der Mensa eilig hat, oder beim Geschäftsessen nicht unhöflich sein will.

A propos Aktivitäten: Seit ich den Fitnesstracker trage, möchte ich natürlich so aktiv wie möglich sein. Daher habe ich auch den Inaktivitäts-Alarm aktiviert. Sitze ich 15 Minuten lang bewegungslos herum, erinnert mich das UP per Vibration daran, dass ich nicht einrosten möchte. Den Hinweis nehme ich dankend an.

 

Das UP als digitales Kalorien-Logbuch

Foto-7Die UP App setzt eingenommene und verbrauchte Kalorien in Relation. Dazu bedarf es eines kleinen aber stetigen Aufwands: Mahlzeiten eintragen. Das habe ich im Testzeitraum nicht regelmäßig getan. Dabei macht die App es mir schon sehr einfach: Aus einer riesigen Datenbank, die von UP-Trägern wie mir (Naja, fleißigeren Buchführern als mir offensichtlich.) stetig erweitert wird, wähle ich das entsprechende Nahrungsmittel inklusive Nährwertangaben aus und speichere es. Noch viel einfacher: Ich scanne einfach den Barcode dessen, was ich gerade esse. Falls ich meine Mahlzeit auf beiden Wegen nicht finden kann, muss ich sie selbst mit Nährwertangaben anlegen. Dieser unangenehme Fall kommt aber äußerst selten vor. Zusammenfassend lässt sich zu dieser Funktion sagen: Wer über seine eingenommene Kalorien Buch führen möchte, wer wissen will, ob er mehr oder weniger isst als er braucht, für den ist die App ein äußerst sinnvolles Notizbuch. Das UP funktioniert aber auch ganz wunderbar als Motivator für Sport und Bewegung nutzt.

 

Besser schlafen mit dem UP

Meistens habe ich bisher daran gedacht, abends den Schlafmodus zu aktivieren. Und was mir die App jeweils am nächsten Morgen verrät, ist wirklich erstaunlich: Meine Tiefschlaf- und Wachphasen sind haargenau von den leichten Schlafphasen abgegrenzt. Die Grafiken dazu sind selbsterklärend und hübsch aufbereitet. Jeden Morgen habe ich allerdings ein schlechtes Gewissen, weil ich weniger schlafe als empfohlen.

Foto-10

Die intelligente Weckfunktion des UP passt innerhalb eines von mir definierten Zeitraums von 20 Minuten den am besten geeigneten Weck-Moment ab. Im besten Fall ist das eine sehr leichte Schlafphase, im schlechtesten Fall einfach der letzte Moment des Weck-Zeitraums. Um mich zu wecken, vibriert das UP kurz an meinem Handgelenk. Erstaunlicherweise reicht dieser leichte Reiz aus, um mich zuverlässig zu wecken. Da meine Faulheit am Morgen aber groß sein kann und das UP keine Snooze-Funktion besitzt, gefällt mir der intelligente Wecker am besten in Kombination mit meinem iPhone-Wecker, den ich als Notnagel auf wenige Minuten nach dem UP-Wecker programmiere. Fazit: Der Anteil an gutgelaunten Morgen ist deutlich gestiegen, seit ich nicht mehr per iPhone von lauter Musik aus dem Tiefschlaf gerissen werde.

 

Sehr praktisch ist die Nickerchen-Funktion. Hierbei handelt es sich um einen weiteren intelligenten Wecker. Ihr könnt einstellen, wie lange ihr schlafen wollt, zum Beispiel 20 Minuten reine Schlafzeit ohne Wachphasen. Alternativ errechnet die App aus euren Schlafgewohnheiten die optimale Nickerchen-Dauer. Damit der Schläfer nicht das nächste Meeting verpasst, gibt er noch die maximal mögliche Gesamt-Schlafdauer an. Zum bestmöglichen Zeitpunkt weckt ihn das UP sanft per Vibration am Handgelenk. Und die zweite Tageshälfte kann kommen!

 

Fazit nach fünf Wochen Test

Jawbone UP

Mit dem Lifestyle-Armband UP lässt es sich prima leben. Vor allem lebt es sich bewusster. Denn nur wenn ich um meine Schlaf- Bewegungs- und Essgewohnheiten weiß, fallen mir Ungereimtheiten auf. Und nur so kann ich selbst bestimmen, wie ich in diesen Bereichen leben will. Da leistet das Armband einen sehr sinnvollen Beitrag. Da es gleichzeitig robust ist und gut aussieht, bin ich rundum zufrieden und werde es nun nach der Testphase weiter tragen.

Das Jawbone UP findet ihr in unserem Online Shop und in unseren 28 GRAVIS Stores.

Ihr interessiert euch außerdem für das Innenleben des UP? Ihr wollt wissen, wie das UP all die Bewegungsdaten misst? Hier erfahrt ihr zum Beispiel, wie der Motion X-Sensor funktioniert.

 

Kommentar geschlossen.

Kommentare (8)

    Denise

    Ein super ausführlicher Test, ich bin echt gespannt, wie sich das bei mir weiter entwickelt. Ich habe das UP jetzt seit 3 Tagen am Hadgelenk und finde es jetzt schon richtig klasse. In Kombination mit dem Runkeeper ist das Tracken der bewegung ein Traum aber das allerbeste ist echt der Wecker. So macht Aufwachen fast schon Spaß…

      Katrin

      Hallo Denise,

      danke für das Feedback! Ja, der Wecker ist der Hammer.

      Viele Grüße
      Katrin

    Markus

    Sehr gelungener Bericht mit den nötigen aber nicht übertriebenen Emotionen und Hintergründen. Schön hätte ich gefunden wenn noch ein Wort zur Bedienung der Stoppuhr gefallen wär, ist auch ein gelungenes Feature. Die Nickerchen Funktion wird ja erwähnt und die finde ich auch cool obwohl ich schon zweimal gedacht hätte, dass ich sie eingeschaltet habe, leider war das nicht der fall…. 🙁 selber Schuld 😉
    Dieser Test hat mich überzeugt und ich bin seit einigen Tagen stolzer Besitzer und tester. Jetzt muß ich nur ein Team finden. Weiter so, ich bin begeistert.

      Katrin

      Hallo Markus!
      Danke für’s Lob!
      Du hast Recht, die Stoppuhr ist auch eine sehr praktische Funktion. Selbst habe ich sie aber bisher fast nie gebraucht.
      Viel Spaß beim Sporteln mit deinem Jawbone UP!
      Viele Grüße
      Katrin

    André

    Mich würde mal der Bericht eines Langzeittests interessieren. Im Internet liest man von Auflösungserscheinungen. Kann das jemand bestätigen?

    Lydern

    Alles gut und schön – nur ich bekomm den schlafmodus nicht aktiviert.

    Armgard Wegscheid

    Hallo
    habe mein UP 2 jetzt eine Woche. Mein Problem ist folgendes. Er zählt meine Schritte.
    zB.. 19.00 Uhr 12923. Eine halbe Stunde später sind es nur noch 9630. das passiert jeden Tag. Meine Schrittemenge habe ich auf 10000 eingestellt. Was kann der Fehler sein

      Leonie

      Hallo Armgard,
      wo da der Fehler liegt, kann ich dir aus der Distanz leider nicht sagen. Hast du schon mal direkt auf der Jawbone Hilfeseite geschaut? https://help.jawbone.com/up2
      Alternativ komm einfach mal mit deinem UP2 in einem unserer Stores vorbei und die Kollegen versuchen gerne dir zu helfen.
      Viele Grüße
      Leonie