Neues von Apple: iPad Pro und MacBook Air

Die neuen Versionen von MacBook Air und iPad Pro kommen mit kleinen und großen Optimierungen.

Apple überrascht immer wieder. Ohne Event und die beliebte Keynote hat Apple neue iPad-Pro-Modelle sowie ein neues MacBook Air vorgestellt. Beide Geräte haben gegenüber der jeweiligen Vorgänger-Generation effektive Verbesserungen und nochmals mehr Leistung zu bieten. Was sich konkret geändert hat, erfahrt ihr hier bei einem ersten Blick auf die Neuheiten.

iPad Pro: Mehr Leistung für Profis

Mit den neuen iPad-Pro-Modellen 2020 bekommt ihr das bislang fortschrittlichste iPad Pro. Es ist nicht nur leistungsfähiger als seine Vorgänger, sondern Dank des neuen A12Z Bionic Chip ist es sogar schneller als die meisten PC Laptops. Besonders das Display wird die professionellen Nutzer unter euch ansprechen. Obwohl sich am Design wenig geändert hat, so ist das randlose Liquid Retina Display — sowohl im 11″ als auch im 12,9″-Modell — ein wahrer Hingucker. Es unterstützt den großen P3 Farbraum, so dass ihr Fotos, Videos, Apps und Spiele in brillanten, realitätsgetreuen Details betrachten könnt. Die ProMotion Technologie passt die Bildwiederholungsrate des Displays automatisch auf bis zu 120 Hertz an. Für euch heißt das: extrem geschmeidiges Scrollen und eine unglaubliche Reaktionsfähigkeit des Displays. Es spielt keine Rolle, wo ihr das iPad Pro einsetzt, True Tone, große Helligkeit und eine Antireflexbeschichtung sorgen für eine optimales Seherlebnis.

iPad Pro Performance

Mehr Sehen mit Ultraweitwinkel

Mehr sehen kann das iPad Pro durch eine zusätzliche Ultraweitwinkel-Kamera. Spannender erscheint jedoch der neuartige LiDAR Scanner. LIDAR steht für „light detection and ranging“, eine mit dem Radar verwandte Technologie zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung. Dabei nutzt die Technologie Licht oder Laser anstelle von Radiowellen wie beim Radar. Aus der Laufzeit des Lichts kann die Entfernung zum Ort der Streuung berechnet werden. Soweit die Theorie. In der Praxis versetzt euch der LiDAR-Scanner in die Lage, den Abstand zu Objekten bis zu einer Entfernung von fünf Metern messen zu können. Das funktioniert sowohl in Innenräumen als auch draußen. Die gemessenen Tiefenpunkte kombiniert Apple mit den Daten der beiden Kameras und schafft so neue Möglichkeiten für die Anwendungen der Augmented Reality (AR).

iPad Pro Augmented Reality

Zum Beispiel verbessert der LiDAR-Scanner auch die Maßband-App. So könnt ihr die Größe einer Person schneller und einfacher berechnen. Zudem ist die App mit einer Linealansicht für detaillierte Messungen ausgestattet und ermöglicht euch, eine Liste aller Messungen mit Screenshots für die spätere Verwendung zu speichern.

Tipp-Erlebnis mit dem Magic Keyboard

Ergänzen könnt ihr euer neues iPad Pro mit dem bald im Handel erhältlichen Magic Keyboard im ultraleichten Design. Ihr verbindet es magnetisch mit dem iPad Pro. Freitragende Scharniere ermöglichen eine stufenlose Einstellung des Betrachtungswinkels bis zu 130 Grad. Das Magic Keyboard besitzt erstmals ein integriertes Trackpad. Die Trackpad-Unterstützung für das neue iPad führt Apple mit iPadOS 13.4 ein und bietet euch damit ein natürlicheres Tipp-Erlebnis und eine völlig neue Möglichkeit, mit eurem iPad zu interagieren. Für das iPad Pro hat Apple die Trackpad-Unterstützung völlig neu konzipiert. Sobald ihr euren Finger über das Trackpad bewegt, verwandelt sich der Zeiger in einen Kreis, der die Elemente der Benutzeroberfläche hervorhebt, auf die ihr klicken könnt. Dank der Multi-Touch-Gesten auf dem Trackpad navigiert ihr schnell und einfach durch das gesamte System, ohne jemals die Hand anheben zu müssen. Diese Trackpad-Unterstützung wird auf jedem iPad mit iPadOS 13.4 verfügbar sein und mit Apples Magic Mouse 2, Magic Trackpad 2 und dem Magic Keyboard für iPad Pro funktionieren. Über Bluetooth oder USB angeschlossene Mäuse von Drittanbietern werden ebenfalls unterstützt.

Apple Pencil und Smart Keyboard

MacBook Air: Mehr Leistung zum kleineren Preis

Im neuen MacBook Air verbaut Apple ebenfalls das neue Magic Keyboard, das euch durch den neu gestalteten Scherenmechanismus ein komfortables und stabiles Tastengefühl an die Hand gibt. Das neue Force Touch Trackpad mit Multi-Touch-Navigation überzeugt euch mit einer präzisen Cursorsteuerung.

Optisch hat sich das MacBook Air nicht wesentlich verändert, es besticht weiterhin mit einem flachen Design und einem geringen Gewicht. Und ihr bekommt es nach wie vor zu einem günstigen Einstiegspreis. Gleichzeitig bietet es euch aber mehr Leistung und höhere Geschwindigkeit für die tägliche Arbeit und bei der Entspannung, nicht nur im Spiele-Sektor. Eine bis zu 80 Prozent schnellere Grafikleistung und bis zu zwei Mal schnellere Prozessoren beschleunigen das Verwalten von Fotos oder das Bearbeiten von Videos. Auch Präsentationen erstellt ihr schneller. 

Das 13″ Retina Display bietet euch lebendige Bilder und gestochen scharfen Text, denn es unterstützt die True-Tone-Technologie, die das Display an das Umgebungslicht anpasst. Ihr mögt es gern größer? Dann könnt ihr erstmals beim MacBook Air einen externen 6K-Bildschirm anschließen. 

MacBook Air 2020

Eingebaute Sicherheit

Das MacBook Air kommt mit dem Apple T2 Security Chip, einem eigens von Apple gefertigten Prozessor der zweiten Generation. Der prüft, ob die während des Startvorgangs geladene Software nicht manipuliert wurde und bietet für alle auf der SSD gespeicherten Daten eine unmittelbare Datenverschlüsselung. Außerdem entsperrt ihr das MacBook Air jetzt auch mit Touch ID und Fingerabdruck und so könnt ihr eure Online-Einkäufe auch mit Apple Pay bezahlen.

So viel Speicher gibt’s dazu

Die Speicherkapazität im neuen MacBook Air umfasst jetzt 256 GB, also doppelt so viel wie das Vorgängermodell. Wenn ihr noch mehr Speicher benötigt, dann gibt es das MacBook Air mit einer bis zu 2 TB (Terabyte) großen SSD. Bei den neuen iPad-Pro-Modellen habt ihr die Wahl zwischen der Basisausführung mit 128 GB Kapazität sowie weiteren Modellen mit 256 GB, 512 GB und 1 TB.