OS X 10.7 Lion im Detail – Teil 5 – Die wichtigsten Neuerungen in Mail

OS X 10.7 Lion ist da und bringt laut Apple über 250 Neuerungen mit. Damit du mit Lion sofort starten kannst, zeigen wir dir über sieben Folgen hinweg die wichtigsten Neuerungen und geben Tipps und Tricks zum Umgang. Zur Seite steht uns dabei der Autor Anton Ochsenkühn, der all diese und viele weitere nützliche Tipps im Buch „OS X Lion“ veröffentlicht hat. Im fünften Teil unserer Serie sehen wir uns die wichtigsten Neuerungen in Apples Mail-Programm an.


Inhaltsverzeichnis

Systemeinstellungen Mail, Kontakte & Kalender
Mail-Fenster
Konversationen
E-Mail-Anhänge
E-Mails markieren bzw. etikettieren


In Lion hat Apple sich auch beim Mail-Programm dem iOS-Verwandten angenähert. Das beginnt bereits bei der Einrichtung neuer E-Mail-Accounts. In den Systemeinstellungen findet man den Punkt Mail, Kontakte & Kalender, über den man nun ähnlich wie auf iPhone und Co. seinen Account einrichtet und die Daten auch gleich für iCal und iChat verwendet – je nachdem, ob der Account wie bei Google diese Dienste unterstützt.

Systemeinstellungen Mail, Kontakte & Kalender

In den Systemeinstellungen findet sich dazu ein sehr nützliches Tool. Im Bereich Internet & drahtlose Kommunikation finden Sie den Button Mail, Kontakte & Kalender. Diese zentrale Funktion ist dazu gedacht, um Accounts zu spezifizieren, die auch im Rahmen des Programms Mail zur Verwendung kommen.

Hinweis
Ab Herbst 2011 wird MobileMe durch iCloud ersetzt, so daß sich hier das Fenster von der Darstellung ändern wird.

Wie Sie anhand des Bildschirmfotos sehen, habe ich mich für einen Google-Account entschlossen und die entsprechenden Daten, meinen Namen, die E-Mail-Adresse und das Kennwort, eingetragen. Sobald Sie auf Konfigurieren klicken, wird der Account überprüft. Waren alle Daten korrekt, so bietet Ihnen der nachfolgende Bildschirm die Möglichkeit, diesen Account für die Programme Mail, iCal und auch iChat zu verwenden.

Google-Account erfolgreich erstellt

 

Entscheiden Sie über das Anbringen von Häkchen, für welche Programme dieser Account verfügbar sein soll. In jedem Fall sollten Sie die Option Mail verwenden, um damit auf Ihre E-Mails zugreifen zu können. iCal bringt Ihnen den reibungslosen Zugriff auf die Kalenderdaten, die Sie also nun sowohl online, z. B. über Google, als auch mit dem Programm iCal auf Ihrem Mac pflegen können. Und iChat ist eine Kommunikationsanwendung, die standardmäßig auf dem Mac installiert ist und auch mit einem Google-Mail-Account arbeiten kann.

Systemeinstellungen Mail, Kontakte & Kalender

Haben Sie die Einstellungen Ihren Bedürfnissen entsprechend definiert, klicken Sie auf Account hinzufügen, um diesen Account in die Liste aufzunehmen. Die Einzelheiten zum Account sehen Sie rechts daneben bei Details. Darunter bekommen Sie noch einmal die Bestätigung, mit welchen Programmen dieser Account zusammenarbeiten soll. Über einen Doppelklick in eine Zeile können Sie direkt zur jeweiligen Applikation, also Mail, iCal und iChat, gelangen, um dort noch Feineinstellungen für den Account vorzunehmen. Soll ein weiterer Account angelegt werden, so klicken Sie auf das + neben dem Begriff Account hinzufügen. Und auch das Folgende kann zuweilen notwendig werden: nämlich die Funktion Account löschen.

Hinweis
Bitte beachten Sie, dass bei Account löschen unter Umständen nicht in allen relevanten Programmen die Daten gelöscht werden. Wenn Sie jetzt zum Beispiel an das Programm Mail denken, mit dem Sie E-Mails empfangen oder gesendet haben, bedeutet Account löschen lediglich, dass dieser Account nicht mehr in Mail angelegt ist, aber der bisherige E-Mail-Verkehr natürlich im Programm erhalten bleibt.

Wie Sie anhand der dazugehörigen Icons erkennen, sind diese Accounts speziellen Applikationen zugeordnet. Zum Beispiel ist ein sogenannter LDAP-Account für die Definition von Adress- und Kontaktdaten zuständig; das dazugehörige Programm auf dem Mac, das hierbei mit Informationen gefüttert wird, ist das sogenannte Adressbuch. Sie sehen also in der Liste der Accounttypen, dass entweder das Programm Mail, iChat, iCal oder das Programm Adressbuch von der Erstellung eines Accounts beeinflusst wird.

 

Sofern Sie eine E-Mail-Adresse bei einem nicht standardmäßig gelisteten Provider haben, werden Sie sehr häufig das voranstehende Bildschirmfoto wiedererkennen. Das Apple-Betriebssystem ist also nicht in der Lage, für Ihren Provider die entsprechenden Daten zu liefern. Klicken Sie einfach auf Fortfahren und geben Sie dann die Serverdaten ein, die Sie von Ihrem Provider erhalten haben. Sofern es sich um einen E-Mail-Account handelt, wird über Fortfahren das Programm Mail gestartet und Sie müssen die Erstellung des Accounts noch abschließen.

Tipp

Wann immer es geht, sollten Sie beim Servertyp IMAP bzw. Exchange verwenden. Der Hintergrund ist ein ganz einfacher: Haben Sie nämlich zusätzliche Geräte wie ein iPad oder ein iPhone, so möchten Sie ja auch dort Ihre E-Mails empfangen und betrachten. Sowohl IMAP als auch Exchange haben die Eigenschaft, dass die E-Mails eigentlich im Internet liegen und auch dort verwaltet werden. Das heißt: Wenn Sie auf Ihrem iPad oder iPhone eine E-Mail gelesen haben, so wird sie als gelesen markiert und wird genauso im Programm Mail dargestellt. Haben Sie bereits auf eine E-Mail geantwortet, so wird auch diese versendete E-Mail auf allen weiteren Geräten zur Verfügung stehen.

Anders hingegen verhält sich ein sogenannter POP-Account. Beim POP-Account werden alle E-Mails auf das abrufende Gerät heruntergeladen. Das heißt: Wenn Sie also auf einem Computer mit dem Programm Mail Ihre E-Mails empfangen und damit gearbeitet haben (Mails in verschiedene Ordner verschoben, gelesen und beantwortet etc.) und Sie dann anschließend mit einem mobilen Gerät wie einem iPhone oder iPad die E-Mails erneut abrufen, werden diese auf Ihr zweites Gerät heruntergeladen. Sie sind also nicht auf dem gleichen Stand, den Sie auf Ihrem Rechner vorher erzeugt haben. Deshalb sind IMAP und Exchange heute erste Wahl, um mit E-Mail-Daten zu arbeiten.

Kommentar geschlossen.

Kommentare (1)

    Jan Fanl

    danke, klar und hilfreich!