Effektive Pflege und Reinigung von Smartphones

Kaum einen Gegenstand lassen wir so nah an uns heran wie das eigene Handy. Um so wichtiger, dass es sauber und gepflegt ist. Hier die wichtigsten Tipps.

Das Smartphone ist unser liebster Alltagsbegleiter – doch gleichzeitig ein Magnet für Bakterienansammlungen. Unzählige Male am Tag berühren wir es in der Bahn, im Supermarkt, beim Essen, manchmal sogar auf der Toilette. In Zeiten von Corona ist es besonders wichtig, nicht nur die Hände gründlich zu waschen, sondern auch das eigene Handy regelmäßig zu säubern. Wir haben Tipps zusammengestellt, wie ihr euer Smartphone richtig reinigt, ohne dabei die Funktionsfähigkeit des Geräts zu beeinträchtigen. 

Frau mit Mundschutz am Telefon

Warum ist Handy-Hygiene so wichtig?

Nach einer Untersuchung des US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention CDC tummeln sich auf unserem Smartphone durchschnittlich mehr als 3.800 Bakterien pro Quadratzentimeter. Damit ist das Smartphone eine echte Bakterienschleuder! Um uns vor Krankheiten zu schützen, ist eine Reinigung der Oberflächen unabdingbar. Fingerabdrücke und Schlieren auf dem Bildschirm stören außerdem bei der Nutzung des Geräts. Dasselbe gilt für die Kamera: „Achtet unbedingt auf eine regelmäßige und gründliche Reinigung der Kamera. Ist sie nicht frei von Schmutz, sehen eure Fotos unscharf und fleckig aus und damit werdet ihr am Ende wenig Spaß beim Fotografieren haben“, sagt Gravis-IT-Service-Techniker Christian Kauz.  

Auch für den Werterhalt und vor dem Weiterverkauf von gebrauchten Handys ist eine gründliche Reinigung wichtig. Bereits festgesetzter Schmutz lässt sich schwerer entfernen und kann somit die Funktionen des Gerätes beeinträchtigen. Wenn ihr den Wert eures Handys ermitteln und es weiterverkaufen wollt, findet ihr hier alle Informationen zum Ankauf-Service von Gravis.

Handyreinigung Schritt für Schritt erklärt 

✔️ Bevor ihr das Display reinigt, entfernt alle Stromquellen vom Handy und schaltet das Gerät ab.

✔️ Für die Reinigung ein weiches, sauberes Stofftuch verwenden, das nicht fusselt. Am besten eignet sich ein Mikrofasertuch, da es den Schmutz gut aufnimmt und keine Kratzer verursacht.

✔️ Das Tuch mit lauwarmem Wasser anfeuchten und damit gründlich alle Oberflächen des Handys abwischen. Christian Kauz warnt vor „kreativen“ Reinigungsversuchen: „Allzweckreiniger, Glasreiniger oder andere Putzmittel können die Schutzschicht eures Smartphones beschädigen und sollten daher nicht verwendet werden.”

✔️ Wer sicher sein will, keinen Schaden am Handy zu verursachen, verwendet speziell für Displays entwickelte Produkte wie etwa von Networx. Das Display-Reinigungsset enthält ein Spray, das schnell und schonend alle Flecken entfernt. Zu dem Set gehört außerdem ein Carbonfasertuch, das den Schmutz perfekt aufnimmt. Ein Tutorial zur Verwendung des Networx-Reinigungssets findet ihr in diesem Video.

Displayreiniger

Produktwahl und saubere Finger: No-Go’s beim Handyputz

Schädliche Produkte: Viele Geräte haben eine empfindliche Schutzschicht auf dem Display, die durch chemische Produkte beschädigt wird. Aus diesem Grund solltet ihr euer Handy lediglich mit Wasser oder einem dafür vorgesehenen Spray reinigen.

Schmutzige Hände: Für die Reinigung eures Smartphones gilt: Vorher die Hände waschen oder Handschuhe tragen.

Nutzung von Papiertüchern: Papier oder andere Tücher mit rauer Oberfläche können das Display zerkratzen. 

Direkte Berührung mit Flüssigkeiten: Um zu vermeiden, dass Flüssigkeit in die Öffnungen des Gerätes gelangt, solltet ihr kein tropfnasses Tuch zur Reinigung verwenden. „Sprüht das Reinigungsspray nicht direkt auf das Handy, sondern nur auf das Tuch“, rät Christian Kauz. Ist das Gerät durch den Kontakt mit Flüssigkeit oder Wasser beschädigt, schaut euch unsere fünf Erste-Hilfe-Tipps bei Wasserschäden an.

Desinfektion des Displays in Zeiten von Corona

Lange haben Smartphone-Hersteller von der Nutzung von Desinfektionsmitteln abgeraten. So weist zum Beispiel Apple daraufhin, dass das iPhone eine fettabweisende (oleophobe) Beschichtung zum Schutz vor Fingerabdrücken besitzt, die durch Reinigungsprodukte und scheuernde Materialien verringert wird und das iPhone zerkratzen können. Doch in Zeiten von Corona hat auch Apple seine Haltung geändert und schlägt vor, die äußeren Oberflächen des iPhones vorsichtig mit einem mit 70-prozentigem Isopropylalkohol befeuchteten Reinigungstuch abzuwischen. Mit Leder- und Stoffhüllen sollte das Produkt nicht in Berührung gebracht werden, auch Bleichmittel sind tabu.

Wie lange das Corona-Virus auf der Smartphoneoberfläche überleben kann, ist umstritten. Dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sind bisher keine Infektionen mit SARS-CoV-2 bekannt, bei denen Coronaviren über das Berühren von Oberflächen wie beispielsweise die Displays von Smartphones übertragen wurden.

iPhone in Spülmaschine

Weitere Tipps für die Pflege von Smartphones und iPhones

✔️ Nutzt Handyhüllen oder Schutzfolien

✔️ Wenn ihr kein Mikrofasertuch besitzt, könnt ihr auch Brillenputztücher verwenden. 

✔️ Anschlüsse, Ladebuchse, Hörmuschel und Kopfhörer können mit nicht-leitfähigen Materialien wie Holz (zum Beispiel Zahnstocher) oder Kunststoff (zum Beispiel Wattestäbchen) gereinigt werden. Weitere Tipps zur Reinigung von Apple-Geräten findet ihr hier

Übrigens: Nicht nur auf dem Handy sammeln sich schnell Keime an. Auch das MacBook berühren wir täglich unzählige Male. In diesem Artikel erklären wir euch, wie ihr euren Mac am besten sauber haltet.