Saubere Sache: Fünf einfache Tipps für saubere Apple-Geräte

Fett und Schmutz setzen unseren iPhones, iPads und Macs zu. Dabei sind blitzblanke Geräte ein Kinderspiel.

Das Apple Keyboard mit einem Gehäuse aus durchsichtigem Acryl ist auch heute noch ein echtes Design-Highlight. Zumindest im unbenutzten Zustand. Das durchsichtige Kunststoffgehäuse und die hohen Tasten brachten der Tastatur schnell den Spitznamen „Krümelfalle“ ein. Glück im Unglück: Die Tastatur lässt sich mit ein paar Schrauben öffnen und Keksreste einfach wegsaugen. Beim Nachfolger aus Aluminium sowie dem Magic Keyboard ist die Reinigung deutlich einfacher und auch ohne Werkzeug möglich.

Magic Keyboard: Einfach abwischen

Weil die Tasten auf dem Magic Keyboard nur sehr leicht aus dem Aluminiumrahmen hervorstehen, könnt ihr die Tastatur sehr einfach mit einem Tuch und einfachem Putzmittel wie Glasreiniger säubern. Sprüht das Putzmittel direkt auf das Putztuch, damit keine Flüssigkeit in die Tastatur hineinläuft. Zieht vor dem Reinigen das USB-Kabel ab oder schaltet Bluetooth aus. Bei starken Verschmutzungen legt ihr am besten zwei oder drei Küchentücher auf die Tastatur, bevor ihr diese einsprüht. Das Tuch verhindert, dass Flüssigkeit durchtropft und verteilt diese gleichzeitig auf den Tasten. Nach ein paar Minuten Einwirkzeit wischt ihr erneut ab.

Mehr Keime als auf der Klobrille

Weil wir unser Smartphone ständig zwischendurch in die Hand nehmen – auch nach der Fahrt in der U-Bahn, beim Einkaufen oder auf dem Spielplatz – befinden sich auf unserem treuen Begleiter mehr Keime als auf einer durchschnittlichen Klobrille. Etwas alkoholfreies Desinfektionsspray oder Desinfektionstücher können bei der Reinigung also nicht schaden. Alternativ verwendet ihr für die Rückseite wie auch für das Gehäuse eures MacBooks, iMacs oder den Mac mini ein einfaches Küchentuch mit Glasreiniger. Nur beim Display solltet ihr vorsichtig sein.

Bildschirme nur mit Wasser säubern

Bildschirme haben eine dünne Schutzschicht gegen Fett und Reflektionen. Diese ist empfindlich und kann schnell fleckig werden, wenn ihr sie mit aggressiven Putzmitteln behandelt. Reibt die Displays lieber in Kreisbewegungen mit einem Mikrofasertuch und etwas Wasser ab. Noch besser sind spezielle Mittel wie Woosh! Screen Shine. Das Spray entfernt den Dreck besonders sanft und hinterlässt einen unsichtbaren Schutzfilm. Am besten putzt sich’s übrigens, wenn der Bildschirm ausgeschaltet und schwarz ist.

Eine Zahnbürste für die EarPods und AirPods

Apples EarPods– sowie die drahtlosen AirPods-Kopfhörer sammeln bei regelmäßiger Verwendung schnell Dreck. Während die AirPods-Ladehülle vor allem Fussel und Schmutz in der Hostentasche anzieht, verdrecken die Ohrstecker schnell durch Schweiß und Ohrenschmalz. Mit Hausmitteln bekommt ihr die Kopfhörer aber wieder blitzblank. Außen reicht ein Küchentuch oder Mikrofasertuch mit Glasreiniger. Die AirPods-Ladehülle reinigt ihr am besten mit einem feuchten Wattestäbchen. Auch hier hilft Alkohol-haltiges Putzmittel gegen Fett. Achtet dabei auch auf die Kontakte ganz unten, mit denen die EarPods geladen werden. Die Kopfhörer, vor allem das feine Netz vor dem Lautsprecher, reinigt ihr effektiv mit einer Zahnbürste. Ein günstiges Modell reicht völlig aus. Mit den feinen Borsten kommt ihr wunderbar in alle Ecken und Kanten. Wer noch einen Schritt weitergeht, opfert den Bürstenkopf einer elektrischen Zahnbürste der AirPods- und EarPods-Pflege.

Anschlüsse mit Zahnstocher reinigen

Mit einem Zahnstocher bekommt ihr den Lightning-Anschluss der AirPods-Ladehülle wieder staubfrei. Auch im Lightning-Anschluss am iPhone oder an den USB-Ports am Mac löst ihr Staub schnell mit einem Zahnstocher. Wichtig: Nehmt auf keinen Fall einen Metalldraht wie eine Büroklammer oder Nadel, sondern ausschließlich nicht-leitfähige Materialien wie Holz oder Kunststoff. Metall kann einen Kurzschluss verursachen und den Anschluss sowie das Gerät dauerhaft schädigen.