So klappt’s mit Siri: iPhone effektiv mit Sprachbefehlen steuern

Unter iOS 13 ist Apples Sprachsteuerung Siri immer ansprechbar und hat dazu gelernt.

Eigentlich ist Siri schon ein alter Bekannter. Doch etwas hat sich nach dem Update auf iOS 13 verändert. Grund genug, um mit Apples Sprachassistenten häufiger ins Gespräch zu kommen. Denn jetzt erledigt Siri auf Zuruf manche Aufgaben sogar noch besser und hilft euch, effektiv mit eurem iPhone zu arbeiten, ohne es in die Hand zu nehmen. Probiert es einfach mal aus, denn Siri hört zu.

Mit Siri den Tag gestalten

Mit Siri könnt ihr viele Aufgaben und Aktionen auf eurem iPhone schneller erledigen als bisher. Apple hat den digitalen Assistenten auf dem iPhone mit der Version iOS 13 weiterentwickelt. Auf Zuruf macht Siri Notizen, übersetzt einen Text, stellt den Wecker, sucht euch das gewünschte Restaurant oder sagt euch, ob es regnet. Siri wird also mehr und mehr zu einem persönlichen Assistenten. Jetzt könnt ihr auch wählen, ob Siri mit weiblicher oder männlicher Stimme sprechen soll. Und je häufiger ihr Siri einsetzt, um so besser versteht die künstliche Intelligent eure Fragen und Wünsche und beantwortet sie.

„Hey, Siri“

Doch zunächst einmal muss Siri sich an euch gewöhnen, beziehungsweise müsst ihr Apples Sprachassistenten konfigurieren. Bevor es losgeht, verbindet euer iPhone mit dem Internet. Dann öffnet „Einstellungen“ > „Siri & Suchen“ und aktiviert die Optionen „Auf ‚Hey Siri‘ achten“. Jetzt ist Siri ansprechbar und ihr könnt eine Frage stellen oder eine Aufgabe zuweisen. Siri kann auch reagieren, wenn euer iPhone im Sperrzustand ist, sofern ihr es erlaubt. In dem Fall müsst ihr unter „Siri & Suchen“ den Schieber „Siri im Sperrzustand erlauben“ aktivieren. Ihr könnt Siri natürlich auch ohne Zuruf aktivieren. Dafür stellt ihr „Für Siri Seitentaste drücken“ für iPhone X und neuere Modelle beziehungsweise „Für Siri Home-Taste drücken“ bei anderen iPhone Modellen ein.

Kommunizieren könnt ihr mit Siri übrigens auf vielfältige Weise: Zum Beispiel schriftlich. Dafür wählt ihr „Einstellungen“ > „Bedienungshilfen“ > „Siri“ und aktiviert die Option „Siri schreiben“. Oder ihr lasst euch die Siri-Übersicht anzeigen, um Siri etwas zu fragen. Dann verwendet ihr die Tastatur und gebt die Frage oder Aufgabe in das Textfeld ein.

Sagt, was ihr wollt

Apps lassen sich ebenfalls mit der Sprachsteuerung steuern. Fordert Siri zum Beispiel auf, einen Termin einzutragen oder etwas zu besorgen. Siri erstellt dann automatisch einen Kalendereintrag oder eine Notiz. Seit iOS 13 denkt Siri auch mit und macht euch personalisierte Vorschläge beispielsweise für Podcasts oder Safari. Praktisch: Siri erkennt Erinnerungen in Nachrichten und in Apps anderer Anbieter.

Kurz und bündig

Einige Apps bieten Kurzbefehle für häufig erledigte Aufgaben, damit Siri diese rasch per Sprachbefehl ausführen kann. Sagt zum Beispiel „Starte Training“ und Siri startet in der Lauf-App die Aufzeichnung eures Trainings. Immer wenn eine App solche Siri-Kurzbefehle gestattet, klickt auf „Zu Siri hinzufügen“. Dann braucht ihr nur noch eine Wortfolge aufzeichnen, die den Kurzbefehl ausführt.

Was Siri sonst noch so alles drauf hat, das sagt der Assistent euch sogar selbst. Fragt einfach „Hey Siri, was kannst du machen?“, dann erhaltet ihr eine Liste mit weiteren Beispielen. Alternativ tippt ihr auf das „?“, wenn die Siri-Übersicht zu sehen ist.

Siri kümmert sich

Wenn ihr ein smartes Zuhause habt, macht ihr Siri zu eurer Hausdame. Mit „Hey Siri“ steuert ihr die komplette HomeKit-kompatible Heimelektronik über Sprachbefehle. Vom Ein- und Ausschalten einzelner Geräte über das Einstellen spezieller Temperaturen bis hin zur Inszenierung kompletter Szenen wie „Hey Siri, aktiviere die Szene ´Lesen`“. Dazu schaltet Siri die Lesebeleuchtung ein, dimmt das Raumlicht, dreht die Heizung höher und spielt beruhigende Hintergrundmusik ab. Je nachdem, welche Aktionen ihr zuvor für die Szene festgelegt habt. Über das mobile Datennetzwerk steuert ihr das Zuhause auch aus der Ferne.

Doch am besten, ihr probiert Siri einfach mal aus und entdeckt die vielen Möglichkeiten. Siri lernt schnell dazu und macht euch aufgrund eurer bisherigen beziehungsweise routinemäßigen Nutzung einzelner Apps Vorschläge, was ihr als nächsten Schritt tun könnt. Wenn ihr zum Beispiel einen Flug bucht, fragt Siri euch, ob der Termin in deinen Kalender eingetragen werden soll. Oder bei einem eingehenden Anruf von einer unbekannten Nummer nennt Siri euch den Anrufer, falls die Telefonnummer zuvor schon einmal in eurer E-Mail-Korrespondenz enthalten war. Aufmerksamer kann ein persönlicher Assistent kaum sein.