Smarte Lautsprecher: Vergleich der Multitalente

Musik hören, Bestellungen aufgeben, die Haustechnik steuern – Intelligente Lautsprecher sind praktische Helfer im Alltag und im Zuhause. Wir zeigen euch, wie ihr den besten Smart Speaker für eure Bedürfnisse findet.

Smarte Speaker gehören derzeit zu den beliebtesten Technik-Gadgets. Laut Branchenanalyst IDC soll sich der Umsatz mit intelligenten Lautsprechern, die über Internetverbindung und Sprachassistent verfügen, 2022 auf rund 27,8 Milliarden US-Dollar belaufen. Bis 2018 waren es 11,8 Milliarden. Aber nicht alle Smart Speaker sind gleich. Wenn ihr mit dem Gedanken spielt, einen intelligenten Lautsprecher zu kaufen, überlegt zuvor, wofür ihr das Gerät genau benötigt, damit er auch zu euren Anforderungen passt.

Wofür wird der smarte Speaker gebraucht

Das sind die zentralen Fragestellungen: Wollt ihr den smarten Lautsprecher ausschließlich zur Sprachsteuerung per Siri, Alexa oder Google Assistant nutzen oder soll er die Zentrale eures smarten Zuhauses bilden, über die ihr alle intelligenten Geräte im Haushalt steuert? Oder wollt ihr über das Gerät Musik streamen oder ihn lediglich als simplen Lautsprecher für eure Medien einsetzen?

Google Home Smart Speaker

Siri, Alexa oder Google Assistent?

Habt ihr diese Fragen für euch geklärt, könnt ihr mit der Auswahl beginnen. Um den richtigen Lautsprecher zur Sprachsteuerung zu finden, ist entscheidend, welcher Sprachassistent auf euch hören soll beziehungsweise bereits hört, also ob ihr mit Siri sprechen wollt oder doch lieber mit Alexa oder dem Google Assistenten. Denn nicht alle smarten Lautsprecher können mit allen Assistenzsystemen kommunizieren. Wenn ihr bereits in Kontakt mit Siri seid, dann führt eigentlich kein Weg am Apple HomePod vorbei. Eine wesentlich größere Auswahl habt ihr, wenn Google Assistant oder Amazons Alexa euer Ansprechservice ist. Sowohl Google als auch Amazon haben ihr System geöffnet, so dass ihr nicht nur Produkte der beiden Big Player in die Auswahl einbeziehen müsst.

Amazon Echo Show in der Küche

Systemübergreifende Zentrale

Wollt ihr den smarten Lautsprecher nicht nur zur Sprachsteuerung einsetzen, sondern ihn auch als Zentrale eures smarten Zuhauses nutzen, achtet darauf, welche Hardware ihr bereits im Haus verwendet, damit diese mit dem Speaker funktioniert. Wenn ihr also eine Vielzahl smarter Geräte von verschiedenen Herstellern – von der Glühbirne über den Heizungsregler bis zum Türspion – im Haus habt, dürften Google Home oder Amazon Alexa die passende Lösung sein, denn beide sind mit vielen dieser Systeme kompatibel. Tipp: Bei einem Lautsprecher mit eigenem Display seid ihr nicht immer auf das Smartphone angewiesen, sondern könnt eure Smarthome-Geräte direkt über das Gerät steuern und auf dem Bildschirm beispielsweise die Aufnahmen einer Überwachungskamera anschauen. 


Da ist Musik drin

Ihr sucht nur einen smarten Lautsprecher, um damit überwiegend Musik zu streamen, dann stellt sich als erstes die Frage, welchen Streamingdienst ihr bevorzugt. Denn nicht alle Lautsprecher sind mit allen Diensten kompatibel. Spotify, Apple Music, Deezer oder Google Play, um die bekanntesten zu nennen, streamen nicht über jeden Lautsprecher. Die Lautsprecher von Amazons Alexa bieten hier die meisten Anschlussmöglichkeiten, so dass ihr den Streamingdienst auch einmal wechseln könnt.

Wenn ihr aber ganz „old school“ Musik nur von euren eigenen Quellen hören wollt, dann reichen dazu schon günstige Lautsprecher ohne weitere Funktionen. Als Musikliebhaber werdet ihr dann größeren Wert auf einen Speaker mit einer besonders guten Klangqualität legen. Hier überzeugt auch der Apple HomePod. Der zylinderförmige Lautsprecher bietet euch zudem die Möglichkeit, mit Hilfe von AirPlay und mehreren HomePods ein Multiroom-System einzurichten.


Was andere können

In Sachen Musikgenuss kommen auch einige smarte Lautsprecher anderer Hersteller ins Spiel. Zum Beispiel die populären Lautsprecher von Sonos, über deren Sonos One sich auch Musikdienste streamen und per Sprachbefehl steuern lassen. Hier könnt ihr zwischen den smarten Assistenten Alexa und Google Home wählen. Und auch Lautsprecher von weiteren High-end-Herstellern werden mittlerweile smart. Je nachdem, worauf es euch ankommt, findet ihr in jeder Preisklasse das Passende.

Bleibt noch der Blick auf die Sicherheit: Was von euren Unterhaltungen mit Siri, Alexa oder Google Assistant nach draußen geht, das entscheidet der Hersteller. So schickt Apple die Daten grundsätzlich nur verschlüsselt an den Server. Amazon und Google verknüpfen dagegen den smarten Lautsprecher mit dem jeweiligen Nutzer-Account. Ihr entscheidet, welchem Assistenzsystem ihr euch anvertraut und damit auch, welche smarten Lautsprecher für euch in Frage kommen.