So erkennt man echtes Zubehör für’s iPhone

Unter den vielfältigen iPhone-Adaptern und -Kabeln finden sich leider auch einige Fälschungen. Wie erkennt man diese?

Fälschungen bei Zubehör? Klingt komisch, gibt es aber wirklich! Viele Adapter und Kabel, die ihr direkt an den Lightning-Anschluss eures iPhones oder iPads anschließt, tragen Apples „Made for iPhone“-Zertifizierung. Diese garantiert euch, dass das Zubehör auch mit eurem Smartphone oder Tablet funktioniert. Und genau diese Zertifizierung wird von einigen Herstellern gefälscht. Im schlechten Fall funktioniert ein gefälschtes Produkt nicht, im schlimmsten Fall kann es euer iPhone oder iPad beschädigen.

Lightning ist ein smarter Stecker

Anders als beispielsweise ein klassischer USB-A-Stecker, in dem einfach die einzelnen Adern zu jeweils einem Kontakt im Stecker geführt werden, ist der iPhone-Stecker etwas komplizierter aufgebaut. Jede Seite des Steckers verfügt über acht Kontakte. Da Apple das Problem der Anschlussrichtung lösen wollte, das es bei Micro-USB und USB-A weiterhin gibt, müssen theoretisch alle Kontakte horizontal gespiegelt sein, damit beispielsweise der Kontakt für die Stromversorgung immer ganz links ist, egal wie rum man den Stecker anschließt. Das wiederum würde die Anzahl der verfügbaren Kontakte um die Hälfte auf vier reduzieren, zwei davon für der Stromversorgung. Da Lightning aber auch Video, Audio und andere Daten übertragen können muss, hat Apple mit einem einfachen Trick die Anzahl der verfügbaren Kontakte erhöht.

Ein Chip im Lightning-Stecker teilt dem angeschlossenen iPhone oder iPad mit, über welche Funktionen das Kabel verfügt – beispielsweise für Audio-Signale oder zur Datenübertragung. Auf diese Anfrage antwortet euer iOS-Gerät mit den passenden Signalen und das Lightning-Kabel weist den Kontakten eine Funktion zu. Außerdem schützt der Chip vor nicht zertifiziertem Zubehör, das euer iPhone oder iPad beschädigen könnte. Bei einigen Kabeln warnt iOS den Nutzer deshalb mit dem Hinweis: „Dieses Kabel oder Zubehör ist nicht zertifiziert und funktioniert evtl. nicht zuverlässig mit diesem iPhone/iPad“.

Fälschungen erkennen

Da Zubehörhersteller diesen Chip von Apple lizenzieren müssen und Lightning-Kabel deshalb erst ab etwa zehn Euro erhältlich sind, umgehen manche Hersteller die Zertifizierung aus Kostengründen und drucken ohne Genehmigung das „Made for iPhone“-Zertifikat auf. Trotzdem gibt es Hinweise, die euch helfen, einen Billignachbau zu erkennen. Der erste Hinweis ist der Preis: Von einem Lightning-Kabel für ein paar Euro solltet ihr lieber die Finger lassen. Zertifizierte Lightning-Anschlüsse sind aus einem Stück Metall gefertigt und die Kontakte liegen glatt auf. Nachbauten erkennt ihr bei genauem Hinsehen daran, dass sie oft aus mehreren Teilen bestehen, eine raue oder ungleichmäßige Oberfläche aufweisen und die Kontakte wie aufgelötet aussehen.

… und trotzdem Schnäppchen machen

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte von zu günstigem Zubehör Abstand nehmen und Kabel und andere Adapter ausschließlich im Fachhandel wie bei GRAVIS kaufen. Das bedeutet aber nicht, dass ihr unbedingt zu hochpreisigem Apple Original-Zubehör greifen müsst. Die genannte Zertifizierung erlaubt es anderen Herstellern mit ähnlichen Qualitätsansprüchen wie Apple passendes und funktionierendes Zubehör zu produzieren. In unseren GRAVIS Stores und auf gravis.de findet ihr zum Beispiel stabile, stoffummantelte Lightning-Kabel von Networx, die mit 15 Euro deutlich günstiger sind als Apples Lightning-auf-USB-Kabel für 25 Euro.

Und was ist mit Kopfhörern?

An älteren iPhones sowie iPads mit Klinkenanschluss könnt ihr jeden gängigen Kopfhörer anschließen. Aber: Wollt ihr einen Kopfhörer mit Mikrofon verwenden, müsst ihr auf den Hersteller-Hinweis auf der Verpackung achten, ob das Headset mit dem iPhone oder iPad kompatibel ist. Die Mikrofon- und Fernbedienungs-Funktion ist bei Smartphones unterschiedlich. Im Zweifel funktionieren nur die Kopfhörer allein, das Mikrofon und die Pause-/Wiedergabetaste aber nicht.

Deutlich unkomplizierter verhält es sich bei Bluetooth-Kopfhörern. Hier setzen alle Hersteller auf einen einheitlichen Standard. Die kabellosen Kopfhörer Networx Free funktionieren demzufolge ebenso problemlos mit einem iPhone wie mit einem Android-Smartphone.

Titelbild: „apple lightning“ (CC BY 2.0) von frankieleon