So funktionieren Noise-Cancelling-Kopfhörer

Wer überall in Ruhe Musik hören will, kommt an einem Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung nicht vorbei. Ihr habt die Wahl zwischen aktivem und passivem Noise-Cancelling.

Die Welt um uns herum ist laut und hektisch genug. Verkehrs- und Umgebungslärm dringt von allen Seiten auf uns ein. Wer möchte da nicht mal alles ausblenden. Wenn ihr im Café, im Flugzeug oder in der Bahn in Ruhe Musik oder einen Podcast hören wollt, dann braucht ihr einen Kopfhörer, der die Geräusche um euch herum unterdrückt. Inzwischen gibt es zahlreiche Modelle dieser Noise-Cancelling-Kopfhörer auf dem Markt.

Frau mit Kopfhörern

Mit Noise Cancelling (NC) könnt ihr eure Lieblingsmusik ungestört von Außengeräuschen überall genießen. Ihr bekommt Kopfhörer sowohl mit aktiver als auch mit passiver Geräuschunterdrückung. Letzteres ist bei In-Ear-Kopfhörern der Fall, die ihr in die Ohren tragt. So lassen sie keine anderen Geräusche von außen mehr durchdringen. Es handelt sich also um eine Geräuschisolation. Es gibt auch On-Ear-Kopfhörer mit einer solchen passiven Geräuschunterdrückung.

Etwas Physik

Eine aktive Geräuschunterdrückung (Active Noise Cancelling, ANC) funktioniert dagegen mit zusätzlicher Technik. Dazu ein kurzer Ausflug in die Physik: Vereinfacht ausgedrückt nutzen die Kopfhörer zur aktiven Geräuschunterdrückung eingebaute Mikrofone, die einen Teil der Umgebungsgeräusche, die eure Ohren erreichen, messen und diese herausfiltern. Dabei kommt ein physikalisches Prinzip zum Tragen, die von den Mikrofonen erfassten Schallwellen lassen sich mit einer gegengesteuerten Schallwelle „löschen“. Die Folge: Ihr hört die Außengeräusche sehr viel leiser und eure Musik dafür lauter. Diese aktive Steuerung trägt zum Beispiel dazu bei, dass ihr das Fahrgeräusch eines Zuges nicht mehr hört, aber durchaus noch die Frage des Schaffners nach eurer Fahrkarte versteht.

Schreibtisch mit Handy, Kopfhörern, Tastatur

Aktiv eingreifen

Einige Hersteller verpassen ihren NC-Kopfhörern eine Technik, mit der ihr die Geräuschunterdrückung speziell an eure Bedingungen anpassen könnt. Dann könnt ihr entweder über euer Smartphone oder direkt am Kopfhörer die Intensität der Geräuschunterdrückung steuern. Das ist hilfreich, wenn ihr beispielsweise zu Fuß unterwegs seid und zu eurer Sicherheit etwas von den Verkehrsgeräuschen mitbekommen solltet. Diese Steuerung der „Lärmbremse“ wird von einigen Modellen sogar automatisch durchgeführt. Dabei erkennt der Kopfhörer über ein GPS-Signal und Bewegungssensoren eures Smartphones, ob ihr euch gerade bewegt oder sitzt und stellt dementsprechend das Noise-Cancelling ein.

Saubere Töne

Der große Vorteil eines Kopfhörers mit ANC besteht darin, dass er niedrige und mittlere Frequenzbereiche herausfiltert, und somit die meisten im Alltag auftretenden Geräusche. So steigt die Klangqualität und der Hörgenuss. Und ganz nebenbei könnt ihr eure Musik mit einer geringeren Wiedergabe-Lautstärke hören, was langfristig der Gesundheit zugute kommt. Allerdings müsst ihr für einen ANC-Kopfhörer, nicht zuletzt durch die darin verbaute Technik, mehr Geld hinlegen. Und da diese auch noch kräftig Strom ziehen, sind Akkus oder Batterien schneller leer. Wenn das der Fall ist, dann funktionieren die Kopfhörer zwar noch, die aktive Geräuschunterdrückung aber nicht mehr.

Bei In-Ear-Kopfhörern, besonders wenn es sich um True-Wireless-Kopfhörer handelt, ist eine aktive Geräuschunterdrückung natürlich schwieriger zu realisieren. Für einen Akku und die Technik zur Geräuschunterdrückung hat solch ein Kopfhörer nur wenig Platz.

Jogger mit Kopfhörern

Für jeden Einsatz der passende Kopfhörer

Wenn ihr euch entschieden habt, ob es für euch ein Kopfhörer mit aktiver oder passiver Geräuschunterdrückung sein soll, dann findet ihr eine große Auswahl. Bleibt noch die Frage, ob es ein In-Ear oder doch lieber ein On-Ear oder Over-Ear-Modell sein soll, ob ihr einen Kopfhörer mit oder ohne Kabel, vielleicht einen Kopfhörer mit Bügel favorisiert. Die Preisspanne bei NC-Kopfhörern reicht von unter 100 Euro bis zu 300 Euro. Für eure Kaufentscheidung sollte nicht nur die Klangqualität eine Rolle spielen, sondern ebenso der persönliche Geschmack, die Haptik und Optik des Kopfhörers, seine Bedienung und natürlich für welchen Zweck ihr ihn einsetzt. Unbedingt solltet ihr auf den Tragekomfort achten. Schließlich wollt ihr euch mit dem Kopfhörer jederzeit wohlfühlen.

Kopfhörer an Tasche

Die bekannten großen Hersteller wie Bose, Sony, Beats oder Bowers & Wilkins sind in den meisten Tests ganz vorne vertreten und können sich überall hören lassen. Aber auch Newcomer bieten überzeugende NC-Kopfhörer an. Beispielsweise Libratone mit dem In-Ear-Kopfhörer TRACK Air+ und der dänische Hersteller Jabra, der mit dem Jabra Elite 85h ein Over-Ear-Modell mit außergewöhnlicher Soundqualität im Programm hat.