Zusammen mit dem neuen iOS 11 hat Apple ein neues, großes macOS-Update für den 25. September 2017 angekündigt: High Sierra. Version 10.13 baut stark auf dem Vorgänger auf und ist vor allem eine Evolution. Sie bietet wenig große Neuerungen, aber viele kleine praktische Features. Wir zeigen euch, wie die Installation problemlos funktioniert und was ihr dabei beachten müsst.

Das sind die wichtigsten neuen Features

Wie Snow Leopard und Mountain Lion ist auch High Sierra vor allem eine Art Finetuning des bisherigen macOS 10.12 „Sierra“.  Die Schwerpunkte der Überarbeitung legte Apple auf drei Bereiche: Daten, Video und Grafik. Um den Datenpart kümmert sich das neue Dateisystem „Apple File System“, kurz APFS. Dieses wurde mit Blick auf Flash-Speicher entwickelt, bietet bessere Verschlüsselungsmöglichkeiten gegen Datenklau, ist robuster gegen Datenverlust und ist vor allem auf Geschwindigkeit ausgelegt. Mehr zu APFS erfahrt ihr in diesem Beitrag. Schneller wird auch die Arbeit mit Videos und Fotos: High Sierra unterstützt das neue Videoformat HEVC und den neuen Fotostandard HEIF. Diese bieten mehr Möglichkeiten und verfügen über eine bessere Qualität bei weniger Speicherbedarf.

 

 

Mit Metal 2 steigert Apple die Grafikleistung eurer Macs und erlaubt Anwendungen wie externe Grafikkarten und VR-Anwendungen. Sichtliche Neuerungen findet ihr in der Fotos-App. Mit ihr bearbeitet ihr Bilder künftig mit neuen Werkzeugen für Kurven und Auswahlfarben. Außerdem wurde die Gesichtserkennung verbessert, die künftig mit anderen macOS- und iOS-Geräten synchronisiert wird. Wem die Werkzeuge nicht genügen, der kann künftig auf mehr Integrationen von Drittanbietern hoffen. Der Standardbrowser Safari blockiert in High Sierra Autoplay-Videos und wandelt auf Wunsch Texte automatisch in das Safari-Reader-Format um. Mail verbraucht bis zu 35 Prozent weniger Platz und soll eure Mails noch besser finden. Zu guter Letzt könnt ihr mit iCloud Drive Daten mit anderen teilen.

 

 

Mac vorbereiten

Bevor ihr euch das Update aus dem App Store ladet, empfehlen wir einen Blick in unseren Ratgeber „iOS 11 und macOS High Sierra: So macht ihr eure Geräte bereit fürs Update“. Hier findet ihr die unterstützten Modelle sowie die Hard- und Software-Voraussetzungen. Wenn auf eurem Mac schon jetzt „Sierra“ läuft und ihr mit der Leistung zufrieden seid, funktioniert auch „High Sierra“ problemlos. Vergesst aber trotzdem nicht, vor der Installation eine Sicherungskopie zu erstellen. Wenn ihr noch eine alte Festplatte übrig habt, verwendet dazu am besten Carbon Copy Cloner. Damit erstellt ihr eine 1:1-Kopie eurer Festplatte. Von dieser startet ihr den Mac im Problemfall und kopiert euer altes System einfach wieder zurück. Nicht unbedingt notwendig, aber dennoch ratsam: Räumt vor der Installation euren Mac noch einmal auf. Entrümpelt Downloads, Dokumente und Schreibtisch und leert den Papierkorb. Über das Apfel-Menü oben links > Über diesen Mac > Festplatten > Verwalten findet ihr weitere Möglichkeiten, um den Rechner gründlich durchzufegen.

 

 

Installation starten

Öffnet den App Store und ladet macOS Sierra. Die Installationsdatei ist etwa 5 GB groß. Bei einer 50 Mbit/s-Leitung sollte der Download nach etwa 15 Minuten abgeschlossen sein. Direkt nach der Veröffentlichung ist der Andrang besonders groß und es kann etwas länger dauern. Die App findet ihr anschließend unter Programme. Startet die App, klickt einmal auf weiter, wählt eure bestehende Mac-Installation und klickt erneut weiter. Der Rest der Installation funktioniert automatisch, auch die Konvertierung von HFS+ auf APFS geschieht im Hintergrund. Nach etwa zwei Stunden sollte das Update fertig sein.

 

Langsames Internet oder mehrere Macs: Bootfähigen USB-Stick erstellen

Wenn eure Verbindung zu Hause zu langsam ist oder ihr gleich mehrere Macs aktualisieren wollt, lohnt sich ein vorgefertigter USB-Stick mit allen notwendigen Installationsdateien. Dazu braucht ihr: Einen Mac mit der High-Sierra-Installationsdatei und einen USB-Stick mit mindestens 8 GB Speicherplatz. Ladet euch außerdem noch die kostenlose Anwendung Install Disk Creator. Schließt den USB-Stick an, öffnet den Install Disk Creator und wählt ganz oben den USB-Stick aus. Klickt danach auf Choose macOS installer… und wählt die High-Sierra-App in Programmen. Klickt auf Create Installer, um die Installation zu starten. Schließt den Stick an einen Mac an und startet diesen mit gedrückter [alt]-Taste neu. Jetzt wählt ihr den USB-Stick und wartet ein paar Minuten. Im Installationsmenü könnt ihr jetzt einfach eure bestehende Mac-Installation wählen, um diese zu aktualisieren. Für eine saubere Neuinstallation öffnet ihr allerdings besser das Festplattendienstprogramm und löscht eure bisherige Festplatte, bevor ihr ins Installationsmenü zurückkehrt, um hier mit macOS High Sierra installieren fortzufahren.

Tipps und Tricks auch in unserem YouTube Video