Ein kompakter Rechner ist zwar ein praktischer Begleiter, der kleine Bildschirm schränkt aber gleichzeitig ein. Ein iPad löst das Problem per App.

Beim Kauf eines mobilen Rechners müsst ihr abwägen zwischen einer möglichst kleinen Bauform und einem schönen großen Bildschirm. Ein großer 17-Zoller bietet zwar ordentlich Platz, um gleichzeitig mit mehreren Apps zu arbeiten, für die Handtasche sind die Geräte aber zu groß. Ein besonders kompaktes Gerät wie Apples MacBook mit 11 Zoll Bildschirmdiagonale ist hingegen nicht für Multitasking gemacht. Zuhause und im Büro löst ihr das Problem einfach mit einem externen Monitor. Wer aber viel unterwegs ist und im Zug oder im Hotel arbeitet, braucht eine andere Lösung.

 

 

Ehemalige Apple-Entwickler haben dafür die Anwendung Duet erdacht. Die funktioniert so: Zuerst installiert ihr die Anwendung auf eurem PC oder Mac. Anschließend ladet ihr die iPad-Appfür 21,99 Euro aus dem App Store herunter. Nachdem ihr beide Geräte mit dem USB-auf-Lightning-Kabel verbunden habt, startet ihr die Anwendung auf beiden Geräten. Der Clou: Im Gegensatz zu anderen Apps, die via WLAN den Bildschirm des PCs oder Macs auf ein iPad erweitern, harmoniert Duet deutlich besser. Durch die Verbindung über das Kabel funktioniert Duet auch in Umgebungen, wo kein WLAN zur Verfügung steht. Außerdem sorgt die kabelgebundene Lösung für eine deutlich flüssigere Anzeige. WLAN-basierte Display-Apps stellen Inhalte vom Rechner nur mit starker Verzögerung dar. Im Vergleich zu einem echten externen Monitor ist die bei Duet zwar auch geringfügig spürbar, jedoch für die meisten Anwendungen akzeptabel.

 

 

Mit einem der letzten Updates haben die Entwickler der Software noch einen ganzen Schwung neuer Fähigkeiten spendiert, die ihr per In-App-Kauf freischaltet. Wichtigstes Feature: Durch das Zusatzpaket wird Duet zum Grafiktablet für iPads, die mit dem Apple Pencil kompatibel sind. Funktionen wie Druckempfindlichkeit, Winkel, Handrücken-Erkennung und weitere, die iPad-Künstler bereits kennen, stehen so auch in Apps auf dem Mac oder PC zur Verfügung. Zu den unterstützten Anwendungen gehören beispielsweise Photoshop, Corel Painter, Lightroom, ToonBoom, Illustrator und Manga Studio. Verwendet ihr das Tablet aber nur als einfachen Monitor, genügt die Standard-Version ohne In-App-Kauf. Eine sinnvolle Investition könnte aber Mountiesein – eine kleine Halterung, mit der ihr das iPhone oder iPad an euren Laptop-Monitor klemmt.

 

 

Umgekehrt: So wird der Rechner zum iPad- und iPhone-Display

Duet funktioniert leider nur in eine Richtung – vom Mac oder PC auf iPhone oder iPad. Für die Bildschirmübertragung vom iOS-Gerät an den Rechner braucht ihr eine andere Strategie. Außerdem gibt es eine Einschränkung: Während euer Rechner mit Duet den verfügbaren Platz erweitert, können iPhone und iPad ihr Display nur eins zu eins spiegeln. Mac-User verbinden einfach ihr iPhone oder iPad, öffnen anschließend den QuickTime-Player auf dem Rechner und wählen im Menü AblageNeue Videoaufnahme. Klickt anschließend im Aufnahme-Fenster auf den kleinen Pfeil rechts der Aufnahmetaste und wählt euer iPhone oder iPad.

 

 

Windows-User und Apple-Anwender, die lieber ohne Kabel präsentieren möchten, installieren sich am besten AirServeroder AirParrot. Beide Apps ermöglichen es nach dem Start, dass euch auf dem iPhone oder iPad im Kontrollzentrum die Bildschirmsynchronisationzur Verfügung steht.