Touch Bar am MacBook Pro richtig konfigurieren

Wie mit der Touch-Bedienung am MacBook Pro Aufgaben flüssiger von der Hand gehen.

Apple hat mittlerweile alle MacBook Pro Modelle mit Touch Bar sowie Touch ID ausgestattet und gibt euch damit eine zusätzliche Steuerungsmöglichkeit für euer MacBook Pro. Eigentlich ist die Touch Bar oberhalb der Tastatur nichts weiter, als ein dünner Touchscreen-Streifen, der die bisherigen Funktionstasten in der oberen Reihe der Tastatur ersetzt. Wir zeigen euch, wie ihr die Touch Bar sinnvoll nutzt, wenn ihr sie für eure Bedürfnisse richtig konfiguriert.

Bei dem ersten Blick auf die Touch Bar seht ihr im rechten Teil den sogenannten Control Strip. Damit legt ihr alle gängigen Einstellungen fest, also die Helligkeit oder die Lautstärke, den Button, um Siri eine Frage zu stellen, und zusätzliche Einstellungen und Funktionen, die ihr häufiger benötigt. Lautstärke und Helligkeit regelt ihr übrigens dadurch, indem ihr auf den Tasten schnell nach links oder rechts streicht. Welche Tasten der Control Strip anzeigt, legt ihr in den Systemeinstellungen unter „Tastatur“ fest.

Ganz rechts auf der Touch Bar findet ihr die Touch ID beziehungsweise den Ein- und Ausschalter. Wenn ihr ein neues MacBook Pro mit Touch Bar einrichtet, könnt ihr gleich euren Fingerabdruck hinzufügen, mit dem ihr euer MacBook Pro wie ein iPhone entsperrt, eure Identität für iTunes-Käufe bestätigt oder Apple Pay verwendet.

Nicht ganz weg

Ganz links auf der Touch Bar findet ihr die „esc“-Taste. Auf dem im Vergleich zum Control Strip größeren linken Bereich der Touch Bar erscheinen die Tasten für die jeweils aktive Anwendung. Jede App hat unterschiedliche Funktionen – entsprechend ändert sich die Darstellung auf der Touch Bar auch mit jeder App. Diese Tasten könnt ihr variieren und euch so, abhängig von der App oder der Aufgabe, an der ihr gerade arbeitet, die benötigten Funktionen anzeigen lassen.

Und wenn ihr jetzt fragt, wo die Funktionstasten – also die Tasten F1 bis F12 – geblieben sind: Auch die könnt ihr euch auf der Touch Bar anzeigen lassen. Schließlich nutzen viele macOS-Tastaturkurzbefehle diese Funktionstasten. Dazu haltet ihr die Taste „Fn“ unten links auf der Tastatur gedrückt, um die Funktionstasten in der Touch Bar einzublenden. Voraussetzung: Ihr habt zuvor in den Einstellungen die „Touch Bar“ entsprechend angepasst. Wenn ihr jetzt einen Tastaturkurzbefehl wie „ctrl-F3“ nutzen wollt, haltet ihr einfach die Taste „Fn“ und die Taste „ctrl“ gleichzeitig gedrückt und tippt dann in der Touch Bar auf die Taste „F3“.

An jede App anpassen

Um die Touch Bar für eine App anzupassen, wählt ihr „Darstellung“ und dann „Touch Bar anpassen“. Nun erscheint ein Anpassungsfenster auf dem Bildschirm, in dem ihr eure Lieblingsfunktionen wählen könnt. Dabei wackeln die Touch Bar-Tasten bis ihr die Anpassung beendet. Nun zieht ihr einfach die gewünschten Elemente, also jene Funktionen, die ihr bei der Arbeit mit einer App häufiger benötigt oder die euren Arbeitsablauf effektiver machen, mit dem Cursor aus der Anzeige in die Touch Bar. Dann tippt ihr in der Touch Bar auf die Taste „Fertig“. Die findet ihr ganz links. Oder ihr tippt auf dem Bildschirm auf „Fertig“. Ihr könnt die einzelnen Funktionstasten innerhalb der Touch Bar nach euren Wünschen jederzeit neu anordnen, indem ihr sie von links oder rechts verschiebt. Nach oben ziehen entfernt die Funktion aus der Touch Bar. Nutzt ihr eine Anwendung, die keine Touch Bar-Unterstützung besitzt, bleibt der Großteil der Fläche leer.

Flottes Arbeiten

Die meisten Apps bieten euch in der Touch Bar Kurzbefehle, Funktionen und Bedienelemente für Aktionen an. Darunter viele, die sich über die Touch Bar einfacher steuern lassen als über den Bildschirm. Ein schönes Beispiel dafür bietet die App Fotos. Darin könnt ihr ein gesuchtes Bild viel schneller finden, indem ihr mit dem Finger über eine in der Touch Bar gezeigte Fotovorschau streicht. Auch bei der Foto-Bearbeitung beschleunigt ihr euren Workflow, wenn ihr die Touch Bar-Befehle verwendet, um Licht-, Farb- oder Schwarz- und Weißeinstellungen zu ändern. So gibt es in vielen Apps Funktionen, die prima über die Touch Bar zu bedienen sind. Und euch dabei produktiver arbeiten lassen.

Beim Surfen mit Safari findet ihr in der Touch Bar Tasten zum Vor- und Zurückblättern oder Miniatur-Ansichten eurer geöffneten Tabs, so dass ihr schnell zwischen ihnen hin- und herspringen könnt, indem ihr einfach über die Touch Bar streicht. Hilfreich ist die Touch Bar auch beim Schreiben. Dort stehen Schreibvorschläge, die ihr annehmen könnt, indem ihr auf das vorgeschlagene Wort tippt. Gleiches gilt auch für Emojis, die ihr in Apps wie Mail oder Nachrichten schnell einsetzen könnt. Dafür lasst ihr euch eure meist verwendeten Emojis auf dem kleinen Touchscreen anzeigen. Ihr seht also: In der Touch Bar steckt eine ganze Menge, ihr müsst es nur hervorholen. Am besten experimentiert ihr ein wenig und schaut euch an, was eure einzelnen Apps an Touch Bar-Unterstützung alles zu bieten haben.

Einfach mal abschalten

Wenn euch die Touch Bar an eurem MacBook Pro nun aber wirklich stört oder ihr sie absolut nicht einsetzt, könnt ihr sie deaktivieren. Dann verwandelt sich die Touch Bar wieder in eine statische Tastenreihe, wie auf jeder normalen Tastatur. Darauf stehen euch dann die „esc“-Taste, Helligkeits- und Lautstärkeregler, Mission Control und Launchpad sowie Siri zur Verfügung. Oder eben jene Funktionen, die ihr dem Control Strip zugewiesen habt.

Um die Touch Bar zu deaktivieren, klickt ihr das Apple-Menü und geht auf „Systemeinstellungen“. Nun wählt ihr das Einstellfenster „Tastatur“ und dann die Registerkarte „Tastatur“ des Bedienfeldes. Jetzt sucht ihr nach „Touch Bar zeigt:“ und öffnet das Listen-Menü, in dem ihr „Erweiterter Kontrollstreifen“ auswählt. Nun bestätigt ihr, dass der Touch Bar-Streifen nur noch die in eurem Control Strip festgelegten Tasten anzeigt. Dann verlasst ihr die „Systemeinstellungen“ und die Touch Bar an eurem MacBook Pro ist deaktiviert.